Wie die Musikkultur Rheinsberg gGmbH mitteilte, sei es angesichts der nötigen Schutzmaßnahmen nicht möglich, das Festival stattfinden zu lassen. Bei Konzerten im Schlosshof würde allein das Orchester bei dem nötigen Sicherheitsabstand zwischen den Musikern mehr als die Hälfte des Platzes einnehmen, erklärt der künstlerische Leiter Georg Quander. Gleiches gilt für das Heckentheater und den Akademiehof. "Die klangliche Abstimmung zwischen den Musikern ist unter solchen Umständen kaum möglich", so Quander.
Hinzu kommt, dass viele der Sänger des Festivals aus dem Ausland kommen. Daher sei fraglich, ob sie überhaupt anreisen könnten. Zudem erforderten die Proben für die Opern-Inszenierungen und Konzerte physische Nähe. "Auch die Atmosphäre, die unsere Besucher schätzen, wird sich kaum einstellen", befürchtet der Geschäftsführer Thomas Falk. Die Gesundheit und das Wohlergehen von Künstlern und Gästen lasse sich in der momentane Lage nicht gewährleisten. Die bereits verkauften Karten für die Kammeroper 2020 behalten ihre Gültigkeit für die Aufführungen im Jahr 2021; Umtausch und Erstattung sind ebenso möglich.