Öffentliche Mülleimer in Neuruppin, die kaputtgehen, sollen künftig durch solche ersetzt werden, die eine Mülltrennung ermöglichen. Dafür haben sich in dieser Woche die Stadtverordneten bei der Klausurtagung zum Haushalt fürs kommende Jahr ausgesprochen. Der interfraktionelle Antrag wurde einstimmig empfohlen, wird aber erst im Dezember zusammen mit dem restlichen Haushalt abschließend beschlossen.

Erstes Ergebnis des Kinder- und Jugendforums

Es ist die erste konkrete Frucht der Bemühungen von Neuruppins erster Beigeordneter, Daniela Kuzu, Kindern und Jugendlichen aus der Stadt mehr Mitspracherecht in der Kommunalpolitik zu ermöglichen. Beim Forum hatten sich die Teilnehmer dafür ausgesprochen, die Mülltrennung im öffentlichen Raum zu ermöglichen. 5.000 Euro sieht der Antrag vor, von denen zwei Behälter angeschafft werden können. Im Kinder- und Jugendforum war gewünscht worden, dass einer an der Seepromenade und ein weiterer am Schulplatz aufgestellt wird.

Abstimmung mit Stadtwerken läuft

Nun prüft die Verwaltung, welche Modelle der Müllbehälter ins Stadtbild passen. „Wir sind dabei, Mobiliar herauszusuchen, das auch kompatibel ist mit der Technik des Stadtservice“, so Bürgermeister Jens-Peter Golde (Pro Ruppin). Sobald dort eine Lösung gefunden wurde, sollen die Modelle schrittweise zum Austausch defekter Müllbehälter eingesetzt werden.