Nun gibt es doch noch ein versöhnliches Saisonende für die Motocross-Liebhaber. Und auch für den MC Dreetz. Denn der Ruppiner Verein darf am Wochenende 26. und 27. September den Landespokal Berlin-Brandenburg ausrichten. Mit dieser Mini-Meisterschaft, die nach Rücksprache mit der Kommission Motocross Berlin-Brandenburg und weiteren drei Vereinen ins Leben gerufen werden konnte, kann der Verein sein 30-jähriges Bestehen nun doch mit einem aktiven Event feiern. Allerdings gibt es auch in Dreetz coronabedingt klare Vorschriften. MC-Pressesprecher Thomas Wichert konnte am Donnerstag jedoch noch etwas Erfreuliches vermelden: „Statt der zunächst maximal möglichen Zuschauerzahl von 600 dürfen nunmehr doch 1000 Fans dabei sein.“ Außerdem wird es laut Wichert zum ersten Mal eine Live-Übertragung von den Rennen am Sonnabend und Sonntag geben. „Die Übertragung wir auf YouTube über den Kanal Vorstart raceTV kostenlos gestreamt.“

MC Dreetz als Vorreiter

Bereits im April hatte es der MC Dreetz als erster Motorsportclub geschafft, seine Strecke zumindest für den Trainingsbetrieb wieder öffnen zu können. Das zuständige Ordnungsamt kontrollierte in regelmäßigen Abständen die Umsetzung der auferlegten Bedingungen. Schon damals kündigte der Club an, die im Mai ausgefallene 49. Rennveranstaltung nachholen zu wollen. Dafür gab es nun grünes Licht.

Landespokal als Hoffnungsschimmer

„Mit dem Landespokal Berlin-Brandenburg haben wir zumindest eine kleine Meisterschaft noch auf die Beine stellen können“, so Vorstandsmitglied Marcus Ladewig. Am 26. September werden die Klassen 50 Kubikzentimeter (ccm), 65 ccm, MX2 (250 ccm), die Ladys und die Quads ans Startgatter rollen. Der nachfolgende Sonntag wird von den Seitenwagen, der MX1-Klasse (450 ccm) sowie den 85-ccm-Kids und den Senioren Ü40 geprägt. Jeder Klasse darf mit maximal 40 Teilnehmern besetzt werden. Für die Seitenwagen-Klasse gab es Anfang des Jahres die Planung, eine Internationale Deutsche Meisterschaft auszutragen. Doch dafür sei der Kostenaufwand derzeit viel zu hoch. Daher hat der MC Dreetz entschieden, lediglich einen offenen Seitenwagen-Lauf auszuschreiben.

1000 Zuschauer erlaubt

„Wir mussten im Vorfeld ein Konzept entwickeln, das es uns erlaubt, diese Art von Rennen veranstalten zu dürfen“, so Pressesprecher Thomas Wichert. „Das bedeutet, dass wir mit Abzug aller Helfer und Teilnehmer und ihren Betreuern, aber immer 1000 Zuschauer den Eintritt gewähren dürfen.“
Publikumsmagnet dürften am Sonnabend die Quads-Rennfahrer sein. Mit Marcus Wendt, David Dettke, Tobias Schmidt, Jonny Höftmann und Lucas Eichmann sind fünf Fahrer des MC Dreetz am Start, die allesamt einen Platz auf dem Podium anstreben.
Der MC Dreetz hat die großen Feierlichkeiten zum 30-jährigen Vereinsbestehen aber auf 2021 verschoben.