Nachdem ein 25-jähriger Ostprignitz-Ruppiner am Mittwoch in der Polizeiinspektion in Neuruppin ein Messer gezogen hatte, übergaben ihn die Polizisten noch am selben Tag ans Krankenhaus. Grund war, dass der Mann in einem psychischen Ausnahmezustand war. Am Donnerstagmorgen um 8 Uhr allerdings wurde er dort als vermisst gemeldet.

Spürhund und Hubschrauber im Einsatz

Da die Polizei davon ausging, dass der Mann für sich und Fremde zur Gefahr werden könnte, wurden ein Fährtenspurhund und ein Hubschrauber eingesetzt, um den 25-Jährigen zu finden. Am Ende nahm ihn ein Revierpolizist gegen 16 Uhr in Fehrbellin in Gewahrsam. Der Mann kam erneut in ein Krankenhaus.