Eigentlich sollte ein Pkw Audi mit polnischem Kennzeichen am Sonntag (6. Februar) in Heiligengrabe (Landkreis Ostprignitz-Ruppin) nur einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Als die Beamten die Fahrerin anhalten wollten, reagierte diese nicht auf die Signale und setzte statt dessen ihre Fahrt mit sehr hoher Geschwindigkeit fort.
Der Wagen fuhr weiter durch Kemnitz in Richtung Neu Schrepkow. Dort konnte er von der Polizei gestoppt werden. Außer der 30-jährigen Frau befanden sich ihr 34-jähriger Beifahrer und die drei ein- bis siebenjährigen Kinder der Frau aus Sachsen-Anhalt im Wagen. Das polnische Kennzeichen gehörte nicht zu dem Auto.

Butterflymesser und Betäubungsmittel

Auch war die Frau nicht in Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und es wurden Betäubungsmittel bei ihr gefunden. Beim Beifahrer stellte die Polizei ein Butterflymesser und Betäubungsmittel sicher. Gegen den Mann lag ein Haftbefehl vor, den er mit der Zahlung von rund 180 Euro abwenden konnte.
Da Verwandte den Betrag zahlten, wurde er aus dem Gewahrsam entlassen. Es wurden Strafanzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Durchführung eines Straßenrennens, Verstoß gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz aufgenommen.
Zudem erstatteten die Polizei-Beamten Strafanzeige wegen der Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht. Die drei Kinder wurden von Mitarbeitern des Jugendamtes übernommen. Der Pkw Audi wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Neuruppin eingezogen.