Drei Männer boten einem 57-jährigen Wustrauer am Mittwoch an, Arbeiten an der Terrassenüberdachung von dessen Haus zu erledigen. Ein Preis von 350 Euro wurde im Vorfeld vereinbart. Nach Abschluss der Arbeiten wollten die Männer aber plötzlich 1900 Euro haben. Weil sich der 57-Jährige betrogen fühlte, rief er die Polizei. Die drei Männer nahmen daraufhin die 350 Euro und fuhren mit einem Kleintransporter davon. Sie konnten nicht mehr gefunden werden.

In Radensleben begannen die Handwerker einfach zu arbeiten

Am Mittwochnachmittag meldete sich auch eine 41-jähriger Radenslebener bei der Polizei. Auch ihm hatten drei Unbekannte ihre Dienste angeboten. Sie wollten die Dachrinne erneuern und begannen auch gleich mit der Arbeit. Daraufhin kam es zum Streit. Der 41-Jährige und ein Nachbar versuchten, die Männer bis zum Eintreffen der Polizei aufzuhalten. Das gelang ihnen aber nicht. Die Männer, die im gleichen Transporter wie jene in Fehrbellin gekommen waren, flüchteten. Sie konnten auch in der nahen Umgebung nicht mehr entdeckt werden. In beiden Fällen ermittelt nun die Kriminalpolizei.