Eine Cannabis-Großplantage fand die Kriminalpolizei am Montag bei einer Durchsuchung auf einem Grundstück in Gottberg. „Es war ein anonymer Hinweis eingegangen“, berichtet Polizeisprecherin Ariane Feierbach.

Plantage auf dem Heuboden

Auf einem ausgebauten Heuboden in einer Scheune wurden die Beamten fündig. „Es wurde eine Plantage mit über 300 erntereifen Pflanzen festgestellt“, so die Polizeisprecherin. Sie erklärt, dass bei einer Größe von mehr als 100 Pflanzen von einer Großplantage gesprochen wird. Zudem habe die Polizei zahlreiche Setzlinge und Mutterpflanzen, also die wesentlichen Teile einer Aufzuchtanlage gefunden.

Bewohner sind 75 Jahre alt

Als gemeldete Bewohner des Grundstücks habe die Polizei noch am Montagabend ein Ehepaar festgenommen, berichtet Ariane Feierbach. „Der Fall ist ein bisschen besonders, denn beide sind 75 Jahre alt.“ Die Polizeisprecherin berichtet, dass immer wieder in Wohnungen einzelne Cannabispflanzen entdeckt werden. Aber sie konnte sich nicht erinnern, dass in jüngster Vergangenheit eine Plantage in derartiger Größe aufgedeckt wurde.

Ehepaar verweigert die Aussage

Dem Rentnerpaar aus Gottberg sei das Recht zu einer Aussage gegeben worden, so Feierbach. Doch beide Senioren hätten eine Vernehmung abgelehnt. Inzwischen sei ein Ermittlungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft eingeleitet und das Paar wieder auf freien Fuß gesetzt worden. „Vorgeworfen wird ihnen der Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz“, erklärt Ariane Feierbach. Die Plantage selbst wurde durch die Beamten abgebaut. „In der Regel werden die Pflanzen entsorgt, nachdem sie sichergestellt wurden, außer sie werden als Beweismittel für das Strafverfahren benötigt. Aber darüber entscheidet die Staatsanwaltschaft.“ Diese wird auch den Strafrahmen und die Tatbeteiligung des Renterpaares prüfen.