Der Betreuer einer Wohngruppe in Fehrbellin informierte am Freitagabend die Rettungsleitstelle. Grund war, dass sich ein 52-jähriger, betrunkener Bewohner selbst mit einem Messer verletzt hatte. Als die beiden 42- und 46-jährigen Retter vor Ort eintrafen und die Wunden versorgen wollten, zückte der Bewohner das Messer und ließ sich nicht behandeln.
Auch als Polizisten vor Ort waren, trug der Mann das Messer noch am Körper. Er konnte aber ohne weitere Verletzungen für alle Beteiligten überwältigt werden. Der Notarzt wies den 52-Jährigen in die geschlossene psychiatrische Station der Ruppiner Kliniken ein.
Gegen den Mann laufen Anzeigen wegen des tätlichen Angriffs auf Rettungsbeamte.