Was am Sonnabend als einfacher Ladendiebstahl von zwei Männern in einem Supermarkt an der Rheinsberger Feldstraße begann, endete mit einem überraschenden Zufallsfund der Polizisten und der Untersuchungshaft für drei Verdächtige.

Mitarbeiterin verfolgte Täter

Angefangen hatte der Krimi gegen 15.30 Uhr, als Mitarbeiter des Marktes zwei Männer beim Ladendiebstahl beobachtet hatten. Beide hatten sich Getränke und Kleidungsstücke in einen Rucksack gesteckt und damit das Geschäft verlassen, ohne zu bezahlen. Eine Mitarbeiterin war den Männern daraufhin hinterhergelaufen und konnte schließlich sogar den Rucksack mit dem Diebesgut im Wert von rund 60 Euro an sich nehmen.

Flucht mit dem Auto

Die Männer waren in einen Ford gestiegen und davongefahren. Polizeibeamte kontrollierten den Wagen aber wenig später zwischen Schönberg und Wulkow. In dem Fahrzeug saßen die beiden Verdächtigen – ein 40- und ein 43-Jähriger – sowie ein 51-Jähriger, der den Wagen steuerte. Letzterer stand unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, wie ein Drogentest offenbarte, der auf Koks und Opiate anschlug.

Mehr als 80 Getränkedosen und Werkzeug im Fluchtfahrzeug gefunden

Im Fahrzeug lagen mehr als 80 Getränkedosen und Werkzeug. Sie wurden genau wie der gesamte Wagen sichergestellt. Die Männer wurden wegen des Verdachts des Bandendiebstahls vorläufig festgenommen. Gegen den 40-Jährigen lag zudem schon ein Haftbefehl vor. Er soll wegen Diebstahls für drei Monate in Haft. Ein Haftrichter am Amtsgericht Neuruppin ordnete für alle drei Männer Untersuchungshaft an. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.