Als eine Streife am Dienstag um Mitternacht in Holzhausen bei Kyritz einen Toyota kontrollieren wollte, fuhr das Auto einfach weiter. Nach etwa fünf Minuten kam es aber offenbar aufgrund eines technischen Defekts qualmend zum Stillstand.
Am Steuer saß ein 29-jähriger Kyritzer, gegen den ein Haftbefehl vorlag. Wegen Trunkenheit im Straßenverkehr hatte er eine Ersatzfreiheitsstrafe zu verbüßen, zu der er nicht angetreten war.

Kein Führerschein, nicht zugelassene Kennzeichen

Wie sich herausstellte, hatte sich der Mann offensichtlich zahlreicher weiterer Delikte schuldig gemacht. Die am Auto angebrachten Kennzeichen waren nicht zugelassen und gehörten ursprünglich an ein anderes Fahrzeug. Außerdem besitzt der 29-Jährige keine Fahrerlaubnis. Zu allem Überfluss war er auch reichlich berauscht: Ein Atemalkoholtest zeigte 0,69 Promille an und ein Drogenvortest reagierte positiv auf Amphetamine. Im Krankenhaus wurde dem Mann Blut entnommen, um gerichtssichere Befunde zu sichern. Im Toyota fanden die Beamten noch Drogen, Utensilien zum Konsum sowie ein Einhandmesser und Feuerwerkskörper und stellten sie sicher.

Eigentumsverhältnisse unklar

Weil die Eigentumsverhältnisse für das Auto nicht schlüssig dargelegt werden konnten, wurde auch dieses zum Eigentumsschutz sichergestellt. Da der Mann die aufgrund des Haftbefehls geforderte Geldstrafe nicht zahlen konnte, wurde er in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Neuruppin