Er hatte seiner Familie gegenüber am Sonnabend angegeben, dass er nach einer kurzen Tour mit der Maschine durch den Wald zurückkehren wird. Als er am Abend noch nicht wieder zu Hause war, suchten Familienmitglieder und Freunde im Wald bei Wutike nach ihm, konnten den Mann aber nicht finden. Am frühen Sonntagmorgen verständigten sie die Polizei. Üblicherweise sei der 31-Jährige mit der Maschine auf unwegsamen Strecken im Bereich Obersee, Salzsee, Borker See sowie in Wälder und auf Feldern unterwegs.
Polizisten der Polizeiinspektion Ostprignitz-Ruppin und Kräfte aus der Prignitz, ein Diensthundeführer, ein Polizeihubschrauber sowie die Rettungshundestaffel suchten nach dem Vermissten. Durch Handyortung konnte der Suchbereich nördlich von Kyritz eingegrenzt werden.
Gegen 12.40 Uhr am Sonntag wurde der 31-Jährige durch Hinweise von Zeugen schwerverletzt im Bereich Rüdow/Grünfelde nördlich von Kyritz gefunden. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Unfallklinikum gebracht.
Die Polizei geht momentan davon aus, dass der 31-Jährige am Samstagabend mit einer nicht zugelassenen und nicht pflichtversicherten KTM-Crossmaschine ein Feld überfahren und dabei einen Wassergraben übersehen hatte. Dabei stürzte er nach vorne über den Lenker und verletzte sich schwer.
Da der Mann nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis ist und das Krad ohne Haftpflichtversicherung fuhr, wurden entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die Crossmaschine wurde an Mitglieder der Familie übergeben. Sachschaden am Krad entstand nicht.