Das Saisondebüt der Fehrbelliner Bohlekegler ist verschoben. Am Vormittag setzte der Spielwart die beiden Wochenend-Partien der Fehrbelliner aus, weil das Erstliga-Team durch die Corona-Pandemie in Mitleidenschaft gezogen wird. Nicht direkt, aber indirekt.
Aus dem Sextett ist ein Spieler durch das zuständige Gesundheitsamt vorsorglich in Quarantäne gesetzt worden. Denn in seinem Arbeitsumfeld gab es einen positiven Test. Daraufhin darf der Potsdamer seine Wohnung vorerst bis zum 14. Oktober nicht verlassen. Ein weiterer Spieler aus der ersten Vereinsmannschaft des SV 90 Fehrbellin hatte bis Mittwoch auch zittern müssen, nachdem er wegen der typischen Krankheitssympthome geschwächt war. Sein Test auf Corona fiel zwar negativ aus. Aber die schwere Grippe lässt seinen Einsatz an diesem Wochenende ebenso nicht zu, erklärte Abteilungsleiter Peter Wolski.

Termindruck wächst

Im angepassten Regelwerk ist den Mannschaften geraten, selbstständig nach Lösungen zu suchen. Sowohl diesen Weg gingen die Fehrbelliner als auch über den Spielleiter. Wann die seit Freitagmittag abgesetzten Partien gegen Union Oberschöneweide beziehungsweise Michendorf/Seddin nachgeholt werden, steht noch nicht fest. Peter Wolski: „Das ist eine sehr ärgerliche Situation, weil es bereits der zweite Doppelspieltag ist. Wir haben lange um den früheren, zunächst für Ende November geplanten Start gekämpft und nun das. Wir kommen in terminliche Schwierigkeiten.“ Die nächsten beiden Spieltage stehen in zwei Wochen an.

BBC und SV 90 II noch angesetzt

Dass die zweite Fehrbelliner Vereinsmannschaft am kommenden Wochenende in Greifswald und Stralsund ihre Zweitliga-Spiele bestreiten wird, ist derzeit noch ungeklärt. Auch der BBC 91 Neuruppin tritt in der 2. Bundesliga an, ebenso in Stralsund und Greifswald, nur in umgekehrter Reihenfolge wie Fehrbellin II.