In der Vorrunde setzten sich die Berliner mit Führungsspieler Röhrs mehr oder weniger souverän durch: 2:1 gegen Grafing, 2:0 gegen Freiburg, 2:0 gegen Kriftel. Im Viertelfinale wurde das Team des USC Magdeburg 2:0 (-13, -18) bezwungen. Mit dem Halbfinal-Einzug hatten Röhrs und Co. schon eine Medaille sicher, da bei den DM grundsätzlich kein kleines Finale ausgespielt wird.
Im Endspiel startete das TSC-Team nervös gegen die hochfavorisierten Dachauer. Trotz einer Steigerung im weiteren Verlauf ging der Satz mit 18:25 verloren. Nach einem frühen Rückstand ließen die Berliner im zweiten Durchgang schnell die Köpfe hängen - 13:25.
Für das große Ruppiner Volleyball-Talent Erik Röhrs steht schon zu Ostern ein weiteres Turnier an. Er folgt einer Einladung zur U-17-Nationalmannschaft, die vom 13. bis 16. April in Italien an einem international besetzten Turnier mit über 40 Teams teilnimmt.
Und zur Röhrs-Familie gehört mit Eriks Bruder Hannes noch ein weiteres hoch veranlagtes Volleyball-Talent. Der Achtjährige belegte am Sonnabend mit dem Team des VC Potsdam Waldstadt bei der U 13-Landesmeisterschafts-Endrunde in Brandenburg den dritten Platz, hinter Angermünde und Elsterwerda. Das Team des SV Lindow-Gransee wurde nach einem 2:0-Erfolg über Blau-Weiß Brandenburg Fünfter.
Die drei erstplatzierten Teams der LM qualifizierten sich für die Nordostdeutschen Meisterschaften am 14. Mai.
Nur einen Tag später, am Sonntag, löste Hannes Röhrs mit der Potsdamer U12 in Angermünde das Ticket für die Landesmeisterschafts-Endrunde am 6. Mai.