Etliche Menschen im Landkreis Ostprignitz-Ruppin fühlen sich ohnmächtig angesichts der Bilder aus der Ukraine. Sie wollen etwas tun. Doch wie kommt gespendetes Geld an? Welche Hilfe wird derzeit besonders benötigt? Und wie kann ein freies Zimmer zur Verfügung gestellt werden? Die Kreisverwaltung koordiniert nun Hilfsangebote.
Erste Hilfsangebote gibt es bereits auf unterschiedlichen Ebenen. So startete beispielsweise ein Alt Ruppiner Anfang dieser Woche mit Unterstützung von Firmen, dem Lions Club und Privatpersonen einen Hilfstransport in Richtung Ukraine. „Ziel ist es, die Hilfe zu bündeln“, erklärt die Kreisverwaltung nun ihre Aktion. Der Landkreis unterstütze gemeinsam mit dem Kommunen alle Anstrengungen, den Menschen in und aus der Ukraine in ihrer Not zu helfen und ruft zu Spenden auf.

Tragisches Schicksal der Menschen in der Ukraine

„Es ist für die Menschen, die dort von jetzt auf gleich in einen Krieg gekommen sind, ein unheimlich tragisches Schicksal“, erklärt Landrat Ralf Reinhardt. „Für uns alle in Deutschland und in Ostprignitz-Ruppin ist es deshalb selbstverständlich, dass wir an dieser Stelle gemeinsam helfen und diese Menschen unterstützen werden.“ Insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen werde der Landkreis weiter alles dafür tun, geplante Einrichtungen für die Unterbringung geflüchteter Menschen innerhalb des Zeitplans zu realisieren.
Der Temnitzer Amtsdirektor Thomas Kresse, der auch stellvertretender Sprecher der Amtsdirektoren ist, zeigte sich glücklich über die große Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung. „Wir stehen zusammen. Es ist wichtig, dass wir nun gemeinsam Kräfte bündeln und die Hilfe durch den Landkreis zentral koordiniert wird, damit den Menschen gezielt und rasch geholfen werden kann.“

Infos für alle, die Flüchtlinge aufnehmen möchten

Bürgerinnen und Bürger, die Unterkünfte zur Aufnahme geflüchteter Menschen anbieten wollen oder allgemeine Fragen zur Flüchtlingshilfe haben, können sich über die E-Mail-Adresse asyl@opr.de nun direkt an den Landkreis wenden. Auch die Telefonnummer 03391 6885034 kann dafür genutzt werden.
Bei den Sachspenden werden laut Kreisverwaltung derzeit vor allem Hausrat und Gegenstände für die Erstausstattung von Wohnungen dringend benötigt – beispielsweise Geschirr, Topfsets, Handtücher und Bettwäsche. „Der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes plant zeitnah die Einrichtung von zentralen Annahmestellen im Landkreis für Sachspenden“, so die Information aus dem Kreis. Näheres dazu wird noch im Laufe der Woche bekanntgegeben.

Kontodaten für alle, die Geld spenden möchten

Ostprignitz-Ruppiner, die für die Menschen im Kriegsgebiet Geld spenden möchten, können das ab sofort über ein zentrales Spendenkonto der Kreisverwaltung bei der Sparkasse Ostprignitz-Ruppin tun. Die Bankverbindung lautet: IBAN: DE59 1605 0202 1730 0054 50, BIC: WELADED1OPR. Bei den Spenden sollte unbedingt das Kennwort „Ukraine“ verwendet werden.   „Wie beim erfolgreichen Spendenaufruf zur Flutkatastrophe im Westen Deutschlands im vergangenen Jahr wird der Landkreis auch diesmal gemeinsam und in Absprache mit Hilfsorganisationen wie dem Deutschen Roten Kreuz die Hilfe dort hinbringen, wo sie gebraucht wird“, kündigt die Kreisverwaltung an.
Mehr zu den Hilfen für die Ukraine finden Sie auf einer Themenseite.