Die Vorbereitungen für das große Gemeindefest laufen schon seit dem vergangenen Jahr. "Wir haben Einladungen an viele Schützenvereine verschickt und schon viele Rückmeldungen", ist Sternbeck zufrieden. Neben Fußtruppen und Kanonieren rechnet Sternbeck auch wieder mit berittenen Truppen, die darstellen werden, wie am 28. Juni 1675 brandenburg-preußische Soldaten die Schweden zum Rückzug zwangen.
Die Wiege Preußens
Der Sieg von Kurfürst Friedrich Wilhelm (1620 bis 1688) und seiner zahlenmäßig unterlegenen Armee – 5 600 Reiter mit 13 Kanonen standen 11 000 schwedischen Reitern und Infanteristen gegenüber – sorgte dafür, dass die Mark Brandenburg bis zum Friedensschluss 1679 nicht mehr militärisch bedroht wurde. Fehrbellin und Hakenberg gelten seither als die Wiege Preußens. In Hakenberg wird mit der Denkmalsäule, neben der die Schlachtnachstellung im Juni stattfinden wird, an das historische Ereignis erinnert. Friedrich Wilhelm, der seit dem Sieg als Großer Kurfürst bezeichnet wurde, ist ein Denkmal in Fehrbellin gewidmet worden. Vor dem Hintergrund der ruhmreichen Schlacht komponierte Richard Henrion 1893 den bekannten "Fehrbelliner Reitermarsch" und Heinrich von Kleist schrieb 1809/10 das Drama "Prinz Friedrich von Homburg oder die Schlacht bei Fehrbellin".
Eingerahmt wird die Schlachtnachstellung von den Fehrbelliner Festtagen und einem Programm. Das beginnt bereits am 19. Juni mit einem Chorkonzert in der Fehrbelliner Kirche. "Danach kann man sich noch mit den Schützenvereinen in Hakenberg treffen – zum Beispiel auf einen Umtrunk", so Sternbeck. Der Sonnabend beginnt mit einem Gottesdienst in der Kirche von Hakenberg, in der sich auch die die Sammlung der historischen Kanonenkugeln befindet, die auf dem ehemaligen Schlachtfeld gefunden wurden. Im Anschluss daran gibt es einen Festumzug von der Kirche zur Siegesäule, der angeführt wird vom Spielmannszug aus Pankow. Nach Schlachtnachstellung und Bühnenprogramm, das viele Akteure aus der Gemeinde gestalten, findet am Abend im Fehrbelliner Kurfürstenpark ein Konzert statt. Dafür konnte Sternbeck das ein Panikorchester und ein Udo Lindenberg-Double gewinnen. Am Sonntag klingt das Gemeindefest dann mit einem Gottesdienst und einem Frühschoppen aus.