Die Lindower Regatta-Segler haben den Uckermark Open ihren Stempel aufgedrückt. Sie triumphierten bei Traditionsregatta in Prenzlau gleich zweimal. Mit einem Lindower Auge betrachtet, gar in dreifacher Hinsicht.
52 Boote waren in vier Klassen bei zunächst leichtem Wind auf dem Oberuckersee an den Start gegangen. Die Lindower schickten bei den B-Optimisten Theressia und Karl Gustav Schulz sowie Jakob Kretzschmar ins Rennen. Karl Gustav und seine Schwester konnten sich am Sonnabend, dem ersten Wettkampftag, über Platz eins und zwei in der Zwischenwertung freuen. Am Sonntag legte der Wind noch ein wenig zu. Der zehnjährige Karl Gustav konnte seinen ersten Platz nach insgesamt fünf Wettfahrten behaupten. Und seine jüngere Schwester Theressia folgte ihm auf Platz zwei.

Jüngster Lindower Regatta-Segler erreicht Rang zehn

Der jüngste Lindower Regatta-Segler, Jacob Kretzschmar, landete auf Rang zehn von 13 gemeldeten Optimisten. Die beiden Trainer, Frank Steinmeyer und Tony Groche, sind ganz stolz. „Da hat sich doch das intensive Wassertraining auf dem heimischen Gudelacksee ausgezahlt.“ Auch den zehnten Rang von Jacob stufte Trainer Frank Steinmeyer als „vollen Erfolg“ ein, „war es doch erst seine zweite Ranglistenregatta“.
Steinmeyer und Groche starteten auch selbst, in der Ixylon-Klasse. Sie segelten an beiden Tagen insgesamt sechs Wettfahrten, siegten in allen sechs Rennen und konnten sich über den ausgeschriebenen Wanderpokal freuen.