Große Freude beim MSC Wölfe Wittstock. Der Ruppiner Speedway-Club hat einen aktuellen Weltmeister in seinen Reihen. Lukas Fienhage hat sich am Sonnabend im polnischen Rzeszów den Titel Langbahn-Weltmeister 2020 erfahren. Der 20-Jährige, der seit Saisonbeginn für den polnischen Zweitligisten aus Wittstock um Punkte fährt, wurde beim letzten Langbahn-Rennen der Saison Zweiter. Er sammelte damit 17 Punkte. In der Gesamtwertung erreichte der Wölfe-Pilot damit 47 Zähler und siegte damit im Gesamtranking mit zehn Punkten vor dem Dänen Kenneth Kruse Hansen.

Crash in Heat 10

Das Stadion in Rzeszów bot einen hervorragenden Rahmen für dieses Finale. Ohne Probleme konnten die 18 geplante Läufe in zweieinhalb Stunden absolviert werden. Es gab auch Stürze. Beispielsweise in Heat 10 als der Schwede Tomas H. Jonasson in Führung liegend stürzte und dabei riss er Max Dilger und den Niederländer Theo Pijper mit.

Packendes Finale

Im alles entscheidenden Finale blieb der Wittstocker Lukas Fienhage ganz cool. Er krönte seine starken Leistungen in den Vorläufen mit durchweg guten Starts. Doch ausgerechnet im Finale kam Fienhage nicht gut weg. Nach der ersten Kurve war er Letzter, zog dann aber noch auf der Außenbahn noch auf Platz zwei, hinter dem enteilten Kruse Hansen. Dieser Rang reichte zum Gewinn des Weltmeistertitels.