Mehr als 100 Gäste kamen am Freitagabend in die Hauptfiliale der Sparkasse Ostprignitz-Ruppin, wohin der Kreissportbund (KSB) schon zum sechsten Mal seine Besten und Förderer eingeladen hatte. Die Dachorganisation des Sports im Kreis zählt mehr als 13 000 Mitglieder, die in 162 Vereinen vereint sind. Eine Jury aus zwei Dutzend Personen war befragt worden und wertete in sechs Kategorien. Zu den Nominierten zählten nicht nur Kreis- und Landesmeister. Auch Teilnehmer an Titelkämpfen von nationalen und internationalen Verbänden gehörten zu den Kandidaten. In der Rubrik Nachwuchs/Mannschaft landete ein Team ganz vorne, das sich über den Schul- und nicht Vereinssport empfohlen hatte. Zum zweiten Mal im Bundesfinale "Jugend trainiert für Paralympics" angetreten, hatten sich die 12- bis 18-jährigen Fußballer der Neuruppiner Förderschule am Kastaniensteg im September auf Rang sechs im groß angelegten Turnier gespielt. Schulleiterin Katrin Wind: "Wir sind sehr stolz, dass wir als Schule mit Förderschwerpunkt auch in diesem Bereich des Sports beachtet und ausgezeichnet werden."
Ehrung der Sportler des Jahres im Landkreis Ostprignitz-Ruppin

Bildergalerie Ehrung der Sportler des Jahres im Landkreis Ostprignitz-Ruppin

Der KSB nutzte diese Gala auch, um zum einerseits eine Tür zu öffnen für eine Gruppe von bislang unberücksichtigten Sportlern und andererseits diesen ein öffentliches Podium zu geben. Referee André Stolzenburg (MSV Neuruppin) ist der Erste, der den Fairplay-Preis bekam. "Diese Rubrik ist keineswegs auf Fußballer gemünzt", so KSB-Geschäftsführer Thomas Krieglstein. "Wir denken, dass Schiris – egal welcher Sportart – in den Fokus gehören, gerade in diesen bedrohlichen Zeiten von Anfeindungen."