Im Mittel steigen die Löhne um acht Prozent rückwirkend zum 1. Januar 2019. "Damit tragen wir vor allem dem Engagement der Menschen Rechnung, die sich tagtäglich für andere einsetzen", erklärt Reinhardt. "Sie leisten den wertvollsten Beitrag für die Daseinsvorsorge in unserem Landkreis", so Reinhardt weiter. Trotz der wirtschaftlich angespannten Lage sei es von enormer Bedeutung, die Leistungen der Mitarbeiter der kreiseigenen Unternehmen anzuerkennen und entsprechend zu würdigen. Die Tarifverhandlungen hatten vor fast genau einem Jahr begonnen. Mit mehreren Aktionen hatten die nichtärztlichen Mitarbeiter deutlich gemacht, dass sie mehr Lohn fordern.
Zur Umsetzung des Tarifvertrages ist laut Mitteilung der Kreisverwaltung noch eine Zustimmung der Clearingstelle der Gewerkschaft erforderlich. Mit deren Entscheidung werde aber zeitnah gerechnet wird.