Dorthin strömten am Sonntagnachmittag tausende Besucher, insbesondere jene mit Nachwuchs.
Während die Fahrzeuge den Straßenrand säumten, bildete sich auf der Festwiese um die Bühne herum eine große Menschentraube. Väter nahmen ihre kleinen Kinder auf die Schulter, damit sie auch alles von dem vielseitigen Programm sehen.
"Darf ich bei Ihnen landen?", hieß es hier bei Marko Loerke: Die Besucher erlebten den Falkner und seine Greifvögel. Bei deren gekonntem Zusammenspiel erfuhren die Gäste einiges über die Falknerei und das Leben der Greifvögel. Der zweijährige Fin und seine zwei Jahre ältere Schwester Joana aus Neuruppin saßen mit ihrer Mutter in der ersten Reihe im Gras. Als der Wanderfalke Momo vorbeiflog, zogen die Kinder ihre Köpfe ein. Nicht nur sie fanden diese Vorstellung spannend, sondern auch einige Hunde, die von den zahlreichen Familien mitgebracht worden waren. Die Vierbeiner gaben mit ihrem Bellen jedenfalls ihren Kommentar dazu.
Nico Pooch aus Alt Ruppin zog es in den Wald, denn dort gab es für die Besucher eine Führung mit Erich Bergmann und seinem Hund Darja. Bei der Wanderung sollten Flora und Fauna erforscht werden. Auch Hannah-Marie Hubert und ihre Freundin Emy Lynn Nadolski, beide aus Neuruppin, zogen mit ihrem Quizzettel los. Welche Rinde zu welcher Baumart gehört oder wovon sich Eichhörnchen oder Waschbären ernähren, hatten die Zehnjährigen schnell gelöst. Aber was nur frisst ein Regenwurm?
Vor Ort war auch Steffen Schindel mit seinen Lamas, Mulis, Ziegen und Esel. Er bietet mit diesen Tieren Ausflüge in die reizvolle Ruppiner Natur an. Viele Besucher nutzten die Gelegenheit und schlossen sich einer Wanderung mit den Packtieren an.
Der sechsjährige Marlon und sein fünf Jahre älterer Bruder Kevin kamen mit ihren Eltern aus Potsdam. Der Jüngere erzählte, während er eine Ziege streichelte, dass er Spinnen liebt. Den Tierpark Kunsterspring finden viele Besucher, ob Klein oder Groß, schön. Besonders das Tierparkfest mit seinem bunten Programm ist eine feste Größe in ihrer Freizeitplanung.
Mit dabei waren die Unterhaltungskünstler von "Die Samels jr.", bei deren tierischer Show es am Ende richtig spannend wurde. Zwei Kinder aus dem Publikum standen vor einem Schlangenkorb und durften diesen öffnen. Es herrschte gespannte Stille. Dann gab es lautes Lachen. Denn aus dem Korb schaute ein schwarz-weißes Kaninchen heraus.