Modelle von Innenräumen
Celine Rohr von Prima Plus, einem Unternehmen der Neuruppiner Prima Gruppe, erstellt solche fotorealistischen 360-Grad-Modelle mit modernen Scannern nun auch von Geschäften, Baustellen, Ferienwohnungen und vielem anderen mehr. "Wir haben das zuerst eigentlich für die Vermessung und die Dokumentation unserer Baustellen gemacht", erklärt Celine Rohr. Die Prima-Gruppe errichtet viele Objekte – aktuell Mietwohnungen im ehemaligen Minimax-Feuerlöschgerätewerk in Neuruppin sowie ein Motel an der B 167. Die dreidimensionale Aufnahme ermögliche es nicht nur, die exakte Größe der Räume zu ermitteln, damit kann während der Bauphase auch der genaue Verlauf von Leitungen gespeichert werden, falls diese irgendwann repariert werden müssen. Die Prima-Gruppe nutzt diese Technik auch, um online ihre Immobilien darzustellen. Jeder kann so mit wenigen Klicks in Ferienwohnungen bis in den letzten Winkel gucken – ohne Termin und ohne Schlüssel. Alle Modelle können zudem mit Informationen und Links bestückt werden. Passiert ist das bereits im Geschäft "Herr Fontane" am Schulplatz. Dort darf nun jeder auch virtuell in die Regale schauen, die Produkte entdecken und mit einem Klick darauf direkt auf die Internetseite der Produzenten zugreifen, wodurch auch eine neue Form eines Netzwerks entstanden ist. "Es ist aber noch viel mehr möglich", sagt Rohr. Ein 3D-Modell von Hallen könnte genutzt werden, um Lagerflächen deutlich zu machen oder bei der Digitalisierung von Behörden helfen, die sich damit nicht nur selbst darstellen, sondern ihre Formulare dort verlinken.

Info-Kasten

Infokästen haben ab sofort keinen blauen Punkt vorne, sondern nur einen gefetteten Anlauf.

Infokästen haben ab sofort keinen blauen Punkt vorne, sondern nur einen gefetteten Anlauf. Und am Ende steht ein Kürzel. kürzel