Die Heimaufgabe gegen Schönwalde, das am Sonnabend nur mit sieben Akteuren angereist war, lösten die Neuruppiner mehr oder minder souverän. Die Trainer Michael Plöse und Kevin Bottke zeigten sich lediglich mit der zweiten Hälfte zufrieden. "Die erste war so lala", waren sich in ihrer Bewertung beide einig. Denn nach einem konzentrierten Start, der in eine 5:1-Führung (12.) mündete, schluderten die Gastgeber. Ungenaue Abschlüsse, kein vorbereitender Spielaufbau, inkonsequente Tempogegenstöße: Schönwalde wurde der Weg zurück ins Spiel geebnet (6:4/20.). Nach der fälligen Auszeit dominierte der HCN wieder das Geschehen. Mit der Pausensirene traf Jan Scholz zum 13:5.
Mit Beginn des zweiten Durchgangs kamen beide Mannschaften zu einfachen Toren, weil hüben wie drüben die Abwehrreihen kaum Gegenwehr leisteten. Dennoch setzte sich die HCN-Reserve mehr und mehr ab - 20:9 (41.). Coach Plöse: "Die zweite Hälfte verlief recht einseitig. Den Gästen ging zusehends die Puste aus." Vor allem HCN-Rückraum-Talent Marten Bukowski traf fast nach Belieben. Einzig Schönwaldes Torwart Ingo Dettenbach blieb auf Betriebstemperatur und entschärfte noch viele Bälle. Aber zeigte er sich auch einmal unachtsam. Es war zugleich der Höhepunkt der Partie aus Neuruppiner Sicht: Dettenborn stand weit vor seinem Tor - zu weit. Neuruppins Keeper Maximilian Woidt reagierte nach einer Parade gedankenschnell und mit Adlerauge. Sein Tor-Wurf landete zum 29:12 im Netz.
Michael Plöses Fazit: "Das 31:13 geht in Ordnung. Es hätten aber auch gern ein paar weniger Fehler auf unsere Seite sein dürfen."
HCN II: Woidt (1), Pramschüfer - Bukowski (8), Posch (6), Stashkewitsch, Heinicke (1), Scholz (4), Henry (1), Strecker, Zolper (3), Brunow (5), Meichßner (1), Papler (1), Plöse
Schönwalde: Dettenbach - Schäfer (3), Böhm (4), Schneider, Fischer (1), Herrmann (1), Zienecke (1), Meisner (3)