Der Umzug vieler Verwaltungsteile in die Seestraße 12 ist noch für dieses Jahr geplant. Wie Rheinsbergs Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow (BVB/Freie Wähler) sollen die Kasse, Bau-, das Ordnungs- sowie Standesamt und die Abteilung für Liegenschaften in das Bürgerzentrum ziehen. Schwochows Büro,das Hauptamt und Teile der Kämmerei bleiben noch am alten Standort, weil diese in die Seestraße 9/10 ziehen sollen, deren Fertigstellung sich voraussichtlich noch bis 2022 in die Länge zieht.

Küchen werden noch ins Bürgerzentrum eingebaut

In der Seestraße 12 sind bereits die Büromöbel geliefert worden. Derzeit werden laut Schwochow die Küchen eingebaut. Dann fehlen nur noch Sonnenblenden, kleinere Restarbeiten und die Grundreinigung. Vor dem Umzug soll die Verwaltung im Oktober oder November für zwei Tage schließen, um Akten im Archiv zu sichten und zu sortieren. Nach dem Umzug soll es für die Einwohner Führungen durch die neue Verwaltung geben. Zeitlich macht sich Schwochow keinen Druck. „Bei den vielen Verzögerungen, die es gab, kommt es auf ein paar Tage auch nicht mehr an“, so der Bürgermeister. Für die Seestraße 9 und 10 müssen die Verträge mit den Baufirmen, die seit dem Baustopp von 2017 auf Eis liegen, neu ausgehandelt oder teils sogar neu ausgeschrieben werden. Mit einer Firma führt die Stadt seit vergangenem Sommer einen Rechtstreit über die Haftung für Baumängel. Das Verfahren wird am Landgericht Neuruppin geführt.