Am frühen Samstagmorgen war ein betrunkener Falschfahrer auf der A24 unterwegs. Eine Zeugin meldete den Fall gegen 2.41 Uhr. Den Wagen hatte sie zwischen der Tank- und Raststätte Linumer Bruch-Süd und der Anschlussstelle Kremmen entdeckt. Dieser fuhr links der Fahrbahn auf einer mit Leitbaken abgegrenzten Spur, allerdings in Richtung Hamburg, also entgegengesetzt der Fahrtrichtung.

Der Fahrer ignorierte die Aufforderung anzuhalten

Polizisten machten den Toyota, an dessen Steuer ein 48-Jähriger saß, wenig später ausfindig. Der Fahrer ignorierte die Aufforderung anzuhalten. Er fuhr einfach in falscher Richtung weiter, wechselte dann aber plötzlich in einem Baustellenbereich auf die richtige Fahrbahn, indem er die Mittelschutzplanke durchbrach. Dabei kollidierte der Wagen mit einer Leitbake, die ebenso wie das Auto selbst beschädigt wurde.
Der 48-Jährige gab die Flucht nach rund zwei Kilometern auf. Ein Alkoholtest bei dem Mann ergab, dass dieser 2,01 Promille hatte. In der Polizeiinspektion wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Der polnische Führerschein des Betrunkenen wurde beschlagnahmt.