Bei der Umstellung der Telefonanlage in der gesamten Verwaltung der Prinzenstadt auf Internettelefonie waren Anfang November die Apparate abgestellt worden. Nach der Wiederinbetriebnahme funktionierten die Apparate im Rathaus an der Seestraße zwar. Im Bau- und Ordnungsamt gab es jedoch Komplikationen (wir berichteten). Seitdem kommen eingehende Anrufe nur sporadisch an. Selbst Anrufe tätigen können die Mitarbeiter nicht. Und Mails können nur verschickt werden, wenn die Datenmengen gering sind. Die Telekom ließ lange auf sich warten. Erst für den 22. November hatte sich ein Techniker angekündigt, der dann aber nicht erschien. Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow (BVB/Freie Wähler) warf dem Unternehmen daraufhin Untätigkeit vor.
Wie von Wagner sagte, war eine falsche Lieferung die Ursache des Problems. Das Bauamt habe eine schnelle Internetleitung mit fester IP-Adresse gewünscht. Geliefert worden sei jedoch eine schnelle Internetleitung ohne feste IP-Adresse. Daher sei das Einbinden des Anschlusses fehlgeschlagen.
Haben Sie auch Probleme, bei denen wir helfen können? Mail an lokales@ruppiner-anzeiger.de.