Zu einem Achtungserfolg turnten die Fehrbelliner Voltigierer in Krumke (Sachsen-Anhalt). Es war am Wochenende ein Treffen der Besten aus Norddeutschland. Ursprünglich wollten die Krumker an jenem Wochenende die Norddeutsche Meisterschaft veranstalten, welche allerdings coronabedingt ausfallen musste. Stattdessen lud der Verein zu einem überregionalen Turnier ein.

An die Spitze des Feldes gesetzt

Die Voltigierer aus Fehrbellin traten im Pflichtwettbewerb der L-Gruppen an. Das heißt: Gewertet werden ausschließlich die geforderten Pflichtübungen, welche von jedem Voltigierer gezeigt werden. Hier setzten sich die Rhinstädter an die Spitze der Rangfolge, vor vier weiteren L-Gruppen aus Hannover und Sachsen-Anhalt. Geturnt wurde auf Calypso, unter der Leitung von Daniela Mohnicke.

Eigenes Turnier im kleinen Format

Ausschließlich Teilnehmer aus dem Landesverband Berlin-Brandenburg haben sich für das Tagesturnier am kommenden Sonnabend, 3. Oktober, angemeldet. 14 Entscheidungen im Gruppen- und Einzelvoltigieren stehen auf dem Programm. Auch alle Fehrbelliner Gruppen und Einzelvoltigierer gehen in der Reithalle Lentzke an den Start. „Zuschauer sind in diesem Jahr nicht zugelassen“, bedauert der Veranstalter. Die Durchführung des Turniers erfolgt unter den geforderten Hygieneregelungen, um allen den nötigen Gesundheitsschutz zu bieten.