So viele Bewerber um den Posten des Neuruppiner Bürgermeisters gab es noch nie: Acht Männer wollen die Wahl am 8. November gewinnen. Bis Donnerstagmittag konnten mögliche Bewerber ihre Unterlagen im Rathaus abgegeben. Damit ist die Kandidatenliste nun komplett.
Gegen Amtsinhaber Jens-Peter Golde (Pro Ruppin) treten Nico Ruhle (SPD), Gerd Klier (Linke), Michael Güldener (WIN), Klaus Baumdick (AfD) sowie die Einzelbewerber Horst-Michael Arndt, Ronny Hein und Kai Hensel an. Laut Jutta Mießner, Leiterin des Neuruppiner Haupt- und Bürgeramtes, war die höchste Anzahl an Kandidaten bisher sechs. So viele Bewerber um den Bürgermeisterposten gab es in den Jahren 1993 und 2001. Acht Anwärter sind ein absolutes Novum für Neuruppin.

Wahlausschuss hat das letzte Wort

Am Dienstag um 17.30 Uhr entscheidet der Wahlausschuss im Saal des Rathauses über die Zulassung der Wahlvorschläge. „Sie sind alle vorgeprüft“, erklärt Jutta Mießner, die nicht mit Beanstandungen rechnet. „Aber der Wahlausschuss hat die letzte Entscheidung.“ Am 30. September werden die Wahlbenachrichtigungen an rund 26.500 wahlberechtigte Neuruppiner ab 16 Jahren verschickt.
Am 8. Oktober startet die Briefwahl. Jutta Mießner bittet die Ruppiner darum, die Unterlagen möglichst schriftlich per Post zu beantragen und auch wieder einzureichen, um Warteschlangen im Bürgerbüro zu vermeiden.

Stichwahl am 29. November geplant

Bei acht Bewerbern für den Bürgermeisterposten wird es eher schwierig für einen Kandidaten, gleich im ersten Wahlgang 50 Prozent der Stimmen zu erreichen – zudem diese auch noch von mindestens 15 Prozent der Wahlberechtigten stammen müssen, wie Jutta Mießner erklärt. Daher kann es zur Stichwahl kommen. Der Termin dafür steht bereits fest: Es wäre der 29. November. Auch bei der Stichwahl reicht nicht die einfache Mehrheit. Der Gewinner muss an diesem Tag wiederum 15 Prozent der Stimmen aller wahlberechtigten Neuruppiner auf sich vereinen.