3331 Menschen im Landkreis Ostprignitz-Ruppin waren im September ohne Job. Das sind 219 Arbeitslose weniger als noch im August, jedoch 451 mehr als im Vorjahresmonat. Trotzdem setzt sich damit der positive Trend fort, der nach der Corona-Krise im August begonnen hatte, als erstmals die Arbeitslosenquote im Landkreis wieder leicht gefallen war. Aktuell liegt diese bei 6,5 Prozent. Das ist ein Rückgang um 0,4 Prozentpunkte im Vergleich zum August, jedoch ein deutlicher Anstieg um 0,9 Prozentpunkte im Vergleich zum September 2019.

Leichter Herbstaufschwung

„Der Arbeitsmarkt ist wieder stärker in Bewegung und Anzeichen für einen Herbstaufschwung sind erkennbar“, so Stefan Dirkes, operativer Geschäftsführer der Agentur für Arbeit in Neuruppin. Von einer generellen Trendwende könne aber noch nicht gesprochen werden. „Die Entwicklung zum Vormonat ist gut, in den Landkreisen Ostprignitz-Ruppin und Oberhavel konnte die Zahl der Arbeitslosen deutlich reduziert werden. Allerdings sind wir in diesem Monat im Vorjahresvergleich die Agentur für Arbeit mit dem höchsten Aufwuchs an Arbeitslosen im Land Brandenburg. Diese Entwicklung gilt es weiter zu beobachten“, erklärt Dirkes.

Sinkende Arbeitslosenzahlen im ganzen Landkreis

Die positive Entwicklung der Arbeitslosenzahlen trotz der Pandemie ist in allen Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Landkreis zu beobachten. So sind in Neuruppin 1885 Menschen, und damit 111 weniger als im August, ohne Arbeit, was einer Arbeitslosenquote von 6,2 entspricht. In Wittstock liegt die Quote sogar nur bei 6,0 Prozent und 597 Menschen sind auf der Suche nach einer Arbeitsstelle (48 weniger als im August). In Kyritz haben 849 (minus 60) keine Arbeit, was einer Quote von 7,7 Prozent entspricht.

Weniger Kurzarbeit im März als beantragt

Erstmals seit der Corona-Krise liegen jetzt auch Daten zur tatsächlich realisierten Kurzarbeit für den Berichtsmonat März 2020 vor. Vorsorglich sei im gesamten Bereich der Arbeitsagentur Neuruppin, zu dem neben Ostprignitz-Ruppin auch Oberhavel, das Havelland und die Prignitz gehören, im März für rund 16.300 Menschen Kurzarbeit angezeigt worden. Tatsächlich Kurzarbeitergeld abgerechnet haben für diesen Monat jedoch nur 1938 Betriebe für insgesamt 9544 Beschäftigte.

43 neue Anzeigen für Kurzarbeit im September

„Insgesamt wurden seit April im Bereich der Agentur für Arbeit Neuruppin rund 5460 Anzeigen gestellt, rund 49.600 Menschen sind von Kurzarbeit betroffen“, so Maren Wetzel, Pressesprecherin der Arbeitsagentur. Im September waren dabei 43 Anzeigen für 433 Mitarbeiter hinzugekommen.