"Ich bin begeistert, dass wir so eine große Resonanz bekommen haben", sagte Sonja Karas am Donnerstag. Die für die Bündnisgrünen im Stadtparlament sitzende Hohenbrucherin gehört zum Koordinationskreis, der die Initiative ins Leben gerufen hat. Sie und die anderen Initiatoren - Dr. Stefanie Gebauer, Wolfgang Engel, Gerhard Mittelstädt, Reiner Tietz, Thomas Triebler und Matthias Dill - kümmern sich nicht nur um organisatorische Dinge, sondern schließen sich selbst Arbeitsgruppen an, die beispielsweise beim Erlernen der deutschen Sprache helfen oder Patenschaften für Asylbewerber übernehmen.
Noch eine gute Nachricht für die Initiative: Für ihre Arbeit hat eine Frau aus Kremmen 1 000 Euro gespendet. Das teilte deren Sprecher Wolfgang Engel am gestrigen Donnerstag mit.
Wer die Arbeit der Vertriebeneinitiative Kremmen unterstützen möchte, meldet sich unter hilfe-mit-plan@kremmen.de.