Der Aufwand für ihre Adventsausstellung in der Staffelder Kornblumenscheune ist groß. Die gelernte Floristin hat sich vor 13 Jahren selbstständig gemacht. 2015 musste ihr Blumenladen in der Scheune schließen. "Seitdem bediene ich nur noch Firmenkunden." Nebenbei: Adventsschmuck für ein öffentliches Publikum zaubern. Seit 2006 macht sie das.
Ihre traditionelle Adventsausstellung, die am Sonnabend und Sonntag von jeweils 10 bis 17 Uhr geöffnet hat, bereitet sie seit zwei Wochen vor. Nichts komme aus dem Großmarkt, "alles ist selbst gemacht". Die Gestecke und Dekorationen sind nach Farben sortiert: Eine uralte Kutsche schmücken rosafarbene Adventskerzen, es gibt Ecken, wo Weiß, Grün oder das klassische Rot dominieren. Der Trend gehe zwar zu gold-schwarzer und grün-blauer Weihnachtsdekoration, aber die 33-Jährige passt sich den Kunden an – auch preislich.

"Schwiegertochter gesucht"

Ihre Passion hat sich herumgesprochen: In den vergangenen Jahren drehte Vera Int-Veen Anmoderationen für die Sendung "Schwiegertochter gesucht" in der rustikalen Scheune. "Der Aufwand für 30 Sekunden im TV ist extrem", erinnert sich Stefanie Hornemann.
Sie überlegt momentan, ob sie ihre Adventsausstellung im kommenden Jahr überhaupt noch anbieten werde. Die Vorbereitungen seien sehr zeitaufwendig. "Mal sehen, wie die Kunden reagieren, wenn sie erfahren, dass ich aufhören möchte", sagt sie. Etwas unsicher wirkt sie, wenn sie vom Ende der Adventsausstellungen spricht. Sie könne sich aber vorstellen, in der Scheune künftig weihnachtliche Feierlichkeiten auszurichten. "Die Scheune bietet sich dafür einfach an."