Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe blicken damit auf das bisher geburtenreichste Jahr seit 1981 zurück. Schon im Jahr 2013 hatten die Oberhavel Kliniken, zu denen das Oranienburger Krankenhaus gehört, einen Rekord vermeldet. Im Vergleich dazu konnten sogar noch 49 Geburten mehr verzeichnet werden, bei denen 49 Kinder mehr geboren wurden als im Vorjahr.
Wie Klinik-Sprecherin Heike Wittstock am Donnerstag mitteilte, waren die beliebtesten Vornamen bei den Jungen Ben, Noah, Emil, Jonas und Lukas und bei den Mädchen Amelie, Charlotte, Leonie, Marie und Pia.
"Mittlerweile sind die Oberhavel Kliniken vier Jahre ein zertifiziertes "Babyfreundliches Krankenhaus'. Deshalb freuen wir uns sehr, dass im Jahre 2014 die bislang höchste Geburtenzahl in der Frauenklinik Oranienburg registriert werden konnte. 857 Elternpaare brachten uns dieses große Vertrauen entgegen", erklärte Professor Doktor Berno Tanner, Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe.
Obwohl für das Jahr 2014 noch keine Zahlen vorliegen, sei sicher davon auszugehen, dass die Klinik Oranienburg im Vergleich mit den anderen 24 Brandenburger Geburtskliniken wieder einen der vorderen Plätze belegt. 2013 war es Platz fünf mit 808 Geburten, bei denen 817 Kinder zur Welt kamen.
Die Klinik Oranienburg war 2010 als erste Geburtsklinik in Brandenburg mit dem Qualitätssiegel "Babyfreundliches Krankenhaus" ausgezeichnet worden. Die erneute Verleihung dieses Qualitätssiegels im März des vergangenen Jahres hat die Betreuungsqualität der Geburtshilfe im Oranienburger Krankenhaus nach internationalen Standards von WHO und Unicef bestätigt. Sie wird als Beleg dafür gewertet, dass in der Klinik die Bindung zwischen Eltern und Kind, die Entwicklung der Neugeborenen sowie das Stillen erfolgreich gefördert werden.