Obwohl der nördliche Berliner Ring wegen Brückenbauarbeiten in Birkenwerder dieses Wochenende zwischen den Anschlussstellen Birkenwerder und Mühlenbeck beziehungsweise dem Dreieck Pankow komplett gesperrt ist, müssen sich die Anlieger in Birkenwerder, Borgsdorf und teilweise Hohen Neuendorf auf lärmintensive Tage einstellen.

Ersatzbrücke für Fußgänger und Radfahrer

Denn die Brücken an der Fichteallee und die Fußgängerbrücke am Wensickendorfer Weg werden abgerissen. Das teilte Steffen Schütz, Sprecher der Projektgesellschaft Havellandautobahn, am Dienstag mit. Beide Brücken wurden bereits am Donnerstag gesperrt. „Für die Abbrucharbeiten der alten Brücken sind zwischen Freitagabend, 16. Oktober, und Montagmorgen, 19. Oktober, 6 Uhr, auch Nachtarbeiten erforderlich“, informierte Schütz.

Direkte Anlieger können ins Hotel gehen

Die Abbrucharbeiten an der Brücke Fichteallee beginnen am Freitag ab 22 Uhr. Im Bereich der Fichteallee wurde bereits eine Behelfsbrücke für den Fußgänger- und Radverkehr hergestellt, die während der gut einjährigen Bauzeit der neuen Brücke zur Verfügung steht.
Der Brückenabbruch am Wensickendorfer Weg erfolgt am Sonnabend tagsüber. Nicht nur die Demontage, auch der anschließende Abtransport von Bauschutt sorgt für Lärm.

Mehrere Gemeinden von Nachtarbeiten betroffen

Anwohner im Umkreis von etwa 1150 Metern, die einen Wurfzettel bekommen haben, haben die Möglichkeit, in einem Hotel oder in einer Pension zu übernachten. Wer Bedarf hat und berechtigt ist, muss sich mit der Anzahl der betroffenen Personen und der genauen Adresse per E-Mail melden (office@argea10-a24.de) Von den Nachtarbeiten betroffen sind die Gemeinden Birkenwerder, Borgsdorf und teilweise Hohen Neuendorf.
Der nördliche Berliner Ring wird von Freitagabend, 22 Uhr, bis voraussichtlich Montagfrüh, 5 Uhr zwischen Birkenwerder und Mühlenbeck beziehungsweise Dreieck Pankow voll gesperrt. Die teils weiträumigen Umleitungen sind ausgeschildert. Die Projektgesellschaft weist ausdrücklich darauf hin, alternative Vorschläge von Navigationsgeräten zu ignorieren, sondern den Schildern zu folgen.