Tempo 30 wird geprüft
Der kombinierte Gehweg ist für die Doppelnutzung zu schmal, zumal dort häufig Transportfahrzeuge parken. Mülltonnen und Aufsteller verengen den Raum zusätzlich. Zuletzt war für den Straßenabschnitt als Beitrag zum Lärmschutzplan Tempo 30 eingeführt worden.
Aufgehoben wird die Benutzungspflicht für Radfahrer auch für den ebenfalls zu schmalen Geh- und Radweg in der Walth­er-Bothe-Straße zwischen Berliner Straße und Kreisverkehr. Hier muss die Stadtverwaltung die Anordnung umsetzen. Die Straßenverkehrsbehörde kündigte zudem an, nach Fertigstellung des dort neu errichteten Seniorenwohnheims  die Einführung von Tempo 30 in diesem Straßenabschnitt zu prüfen.
Neue Fahrbahnmarkierung
Zur Verbesserung der Sicherheit von Radfahrern wird zudem in der Straße der Einheit eine Fahrbahnmarkierung aufgebracht. Dort dürfen Radfahrer vom Gehweg auf die Straße wechseln, nachdem die Benutzungspflicht bereits aufgehoben worden war. Dieser Bereich ist aber noch nicht gekennzeichnet. Die Stadt wurde vom Kreis zur Umsetzung angewiesen. Ein Ingenieurbüro sei bereits beauftragt.