Um den Tag zu organisieren, hilft die ganze Familie. Häppchen für die Besucher müssen vorbereitet und die 130 Bilder und Fotografien richtig platziert werden. "Das kostet schon Zeit und Kraft. Da sind alle gefordert, und wir gehen in der Nacht vor der Veranstaltung erst um halb Zwei ins Bett. Aber wir machen das gern, und ich bin richtig stolz auf meine Frau", erklärte Siegbert Bartelt.
Nicht nur bei den Vorbereitungen war die ganze Familie im Einsatz. Zwei der drei Töchter nahmen aktiv am Ausstellungstag teil: Stefanie Bartelt hatte eine eigene Ecke im Garten für ihre Malereien bekommen. Und Sängerin Suzy Bartelt trat am Nachmittag gemeinsam mit Gitarrist Matt Baldwin als Jazz Next Door auf. Bereits im vorigen Jahr sei das Konzert des Duos ein absoluter Höhepunkt des Tages gewesen. "Durch unsere alten Mauern ist die Akustik hier sehr angenehm. Da werden wir zum richtigen Kunsthof", freute sich Siegbert Bartelt.
Nicht nur im Bezug auf die Musik fand der Begriff vom Kunsthof die rechte Bedeutung. Überall waren Birgitt Bartelts Werke zu sehen. Eine bestimmte Kunstrichtung, darauf möchte sie sich nicht festlegen. Meist malt sie mit Acrylfarben, manchmal in Öl. Auch in der Wachsmalerei, der Encaustic, probiert sie sich aus und erzeugt einmalige Farbexplosionen. Jedes dieser Bilder ist ein Unikat. "Selbst wenn ich wollte, könnte ich das nicht noch einmal nachmalen", erklärte Birgitt Bartelt. Denn die Wachsmalfarben werden heiß auf den Maluntergrund aufgetragen, die Farbverläufe seien nicht vorhersagbar. Manches Bild wirkt, als sei es am Computer erzeugt. "Das ist alles handgemacht und vor allem kein Malen nach Zahlen", betonte Siegbert Bartelt.
Seit 2012 widmet sich seine Ehefrau intensiver als zuvor ihrer Leidenschaft für die Kunst. Landschaften, expressionistische Bilder, Stillleben - einschränken möchte sich Birgitt Bartelt in der Wahl ihrer Motive nicht. Nur beim Fotografieren hegt sie eine kleine Vorliebe: "Da sind es Bäume, die es mir angetan haben. Besonders interessant finde ich sie, wenn sie im Herbst oder Winter ohne Blätter sind." So vielfältig wie ihre Interessen waren auch die ausgestellten Bilder - zu sehen gab es viel im Atelier namens Malen am Wald.