Die Tage der offenen Tür in den weiterführenden Schulen sollen künftig dort Lernenden und deren Eltern einen Einblick in die potentielle Schule ermöglichen. In diesem Jahr ist das aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich, auf Präsenzveranstaltungen wird verzichtet. Schulen müssen kreativ werden, verlagern ihr Angebot ins Virtuelle. Besonders schwer haben es neue Schulen wie die im August 2020 eröffnete Oberschule in Lehnitz.
Drei neue Klassen will Leiterin Katja Hoyer im August begrüßen dürfen. Aktuell werden drei siebte Klassen mit 69 Schülerinnen und Schülern von zehn Lehrkräften unterrichtet. „Die Schule wächst auf“, sagt Katja Hoyer. Jeder könne sich aktiv miteinbringen. „Wir suchen engagierte Schüler und Eltern“, sagt sie. „Die Meinungen der aktuellen Schüler zeigen, dass sie Freude daran haben, die ersten zu sein, die eine neue Schule mitgestalten können.“ Schnell habe sich aus der Elternschaft heraus sogar ein Förderverein gegründet. „Das war eine große Leistung.“

Handyfrei und kaum Papier

Um genau das zu vermitteln, wird der Tag der offenen Tür an diesem Donnerstag, 7. Januar, digital stattfinden. „Es ist eine Videokonferenz geplant, in der wir zeigen, wer wir sind. Jeder Kollege stellt zudem seine Fachkonferenz vor. Im Anschluss können Fragen gestellt werden.“ Katja Hoyer kann zwar nicht auf eine große Geschichte und Entwicklung der Schule verweisen, aber sie will von ihrem Konzept berichten.
Dazu gehört zum Beispiel, möglichst viel Papier zu sparen. „Wir arbeiten nur digital, das gehört zum Schulbild und hat nichts mit Corona zu tun.“ Zudem ist die Schule handyfrei, es gibt Floorball im Sport und Spanisch ab der siebten Klasse. Mehr will Katja Hoyer im persönlichen Gespräch auf Abstand erzählen.
Die Online-Konferenz beginnt am Donnerstag um 18 Uhr. Geplant sind anderthalb Stunden. Wer teilnehmen möchte, meldet sich unter folgendem Link an: https://bbb.cyber4edu.org/b/p-s-x3v-vlw-neb. Infos gibt es auch auf www.oberschule-lehnitz.de

Anbau soll kommen


Die Oberschule Lehnitz ist in einem ehemaligen Kasernengebäude am Mühlenbecker Weg untergebracht. Dieses wurde 2017 saniert und diente in den vergangenen Jahren der Torhorst-Gesamtschule als Außenstelle.

Alle Klassenräume, die zum Schulbeginn benötigt werden, sind mit Smartboards ausgestattet und haben, wie auch alle Flure, einen neuen Farbanstrich erhalten. Die Sanitärbereiche wurden teilweise erneuert.

Größere Projekte sind die Sanierung des Daches und die Installation von Jalousien. Die Bauausführung ist für 2021 geplant. Dann soll auch der Anbau eines Aufzugs erfolgen.

Zudem soll es in unmittelbarer Nähe Möglichkeiten zur Erweiterung für einen Anbau geben.