Kurze Wege zum Arzt, zum Einkauf, ausreichend Schul- und Kitaplätze, gute Anbindungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bus und Bahn – Löwenberg soll das als Wachstumsregion künftig bieten. Die Gemeinde bereitet sich darauf vor. Erster großer Schritt ist dabei die Entwicklung des Schulstandorts. Neben der Schule sollen weitere „soziale und technische Infrastruktureinrichtungen“, wie es im Amtsdeutsch heißt, in die Ausbauüberlegungen mit eingebettet werden. Das betrifft die Feuerwehr, den Bauhof, das Bürgerhaus, Hort und Turnhalle.

Flächentausch mit Neulöwenberg

Alle Bereiche liegen mehr oder weniger im Umkreis der Schule. Es sieht also nach einem großen Wurf aus, der wohl geplant und überlegt werden muss. Das Konzept geht so weit, dass es einen Flächentausch mit dem Ortsteil Neulöwenberg vorsieht. Denn der Ortsteil Löwenberg kommt bei der beschriebenen Standortentwicklung an seine geografischen Grenzen. Also wird vorgeschlagen, Löwenberg Richtung Neulöwenberg um acht Hektar mit einem Flächentausch zu vergrößern. Das wurde bereits in Angriff genommen. Dafür muss aber auch ein Bebauungsplan aufgestellt werden.

Mehr Platz für Schulsport und Vereine

Das Entwicklungskonzept hat mehrere Ziele. Die alte Turnhalle an der Libertas-Schule reicht bei weitem weder für den Sportunterricht, noch für den Vereinsport aus. Die kleine Einfeldhalle soll ersetzt werden. Zudem soll mit Blick auf die steigenden Einwohnerzahlen, die Grund- und Oberschule langfristig ausgebaut werden. Außerdem könnte endlich die Kantinen-Zwischenlösung verschwinden. Bislang essen die Kinder von Schule und Hort im benachbarten Bürgerhaus. Jetzt ist eine eigene Schulmensa geplant. Da sich in dem Komplex auch die Feuerwehr Löwenberg und der Bauhof befinden, steht ihr Standort auch auf dem Prüfstein. Mit den zusätzlichen acht Hektar Land soll die gesamte Spiel-, Sport-, Park- und Freiflächensituation im Umfeld der Schule neu geordnet werden. Bislang endet die Innenbereichslage mit dem Schulgebäude.

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Löwenberger Land trifft sich am heutigen Dienstag, 16. März, um 19 Uhr im Bürgerhaus, Am Waldstadion 6, zu ihrer 14. Sitzung.

Schwerpunktort


Hintergrund der geplanten Entwicklung des Löwenberger Schulstandorts ist Einstufung zum sogenannten grundfunktionalen Schwerpunktort.

Das beschert der Gemeinde nicht nur 100.000 Euro mehr im Jahr, sondern auch Verantwortung für die Infrastruktur.

Zusätzlich darf der Ortsteil Löwenberg über die Eigenentwicklung hinaus zusätzliche Entwicklungsmöglichkeiten für neue Wohnbauflächen schaffen. Und zwar um bis zu zwei Hektar pro 1000 Einwohner.