„Viele Träume! Gleiche Chancen?“ waren die Projekttage an der Grundschule überschrieben, die Johannes Kreye vom Verein „Schlaglicht“ aus Berlin im Auftrag des Kreisjugendrings Oberhavel betreut und schließlich gemeinsam mit den Kindern filmisch ins Szene setzt. Doch bevor die Fünftklässler mit Schneidemaschine und Tonbandgerät hantieren konnten, stand die Suche nach einem geeigneten Thema. In der Gruppe wurde diskutiert, ob Mädchen und Jungen immer gleich behandelt werden, ob Erwachsene immer Recht haben und warum einige junge Menschen in andere Länder fliehen? Ausgehend von den eigenen Träumen und Wünschen an die Zukunft, entschieden sich die Schüler schließlich für das Thema Gleichberechtigung.
In Gruppen ging es dann ans Werk, mit dem Mikro in der Hand und der Kamera auf der Schulter. Ganz leicht war die Suche nach Interviewpartnern nicht, wie die Schüler feststellen mussten. Dennoch meisterten sie die ihnen gestellte Aufgabe mit Bravour und brachten unter anderem in Erfahrung, dass niemand Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen macht. Deshalb dürfen Jungs auch mit Barbie-Puppen spielen, wie umgekehrt Mädchen Fußball. So jedenfalls lautete das Fazit in einem der Filme. Was zu tun ist, wenn Mädchen, nur weil sie Mädchen sind, aus einer Fußballmannschaft ausgeschlossen werden, zeigte eine andere Gruppe. Im Film drohten die Mitspieler, dann die Mannschaft zu verlassen.
Eine Länge von einer Minute bis drei Minuten hatten die Filme, die zum Ende der Projekttage von den Jugendlichen ihren Mitschülern in der Sporthalle der Schule vorgestellt wurden. Das Fazit der Akteure: Es ist gar nicht so einfach, einen Film zu drehen oder ein Interview zu führen. Was jedoch einfach ist, das ist, eine eigene Meinung zu haben und sich für andere einzusetzen.
Genau das war das Ansinnen der Projekttage, wie Johannes Kreye erklärt. „Wir wollen den Kindern keine Meinung vorgeben. Wir wollen ihnen aber zeigen, dass jeder das Recht auf eine eigene Meinung hat und dass er die auch sagen darf. Wir wollen aber ebenso dazu aufrufen, andere Meinungen zu hinterfragen und die eigene gegebenenfalls zu überdenken.“