Es wurde ein Sperrkreis eingerichtet, die Erntehelfer wurden evakuiert. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Polizei stellte fest, dass die Sicherung des Zünders schon gezogen war. Der Granatenblindgänger wurde gesichert und in ein Waldstück gebracht. Die Granate konnte mittels einer Fernzündung gegen 11.46 Uhr kontrolliert gesprengt werden, wie die Polizei bestätigt. Die Bergung und anschließende Sprengung verliefen beide ohne Probleme. Die Erntehelfer konnten ihre Arbeit wieder antreten.