Die Freilegung der am Lehnitzer Inselweg vermuteten Bombe schreitet voran. Am Montag hat die Stadtverwaltung nun auch einen möglichen Entschärfungstermin bekannt gegeben.
Sollten die Arbeiten planmäßig verlaufen und der Zünder der Bombe intakt sein, soll der Blindgänger am 12. November unschädlich gemacht werden. Einen Sperrkreis veröffentlichte die Stadtverwaltung am Montag noch nicht.

Container schützen Anwohner am Lehnitzer Inselweg

Die Anomalie am Inselweg war im August festgestellt worden. Inzwischen wurde mit dem UltraTEM-Verfahren die geoemetrische Form des metallischen Gegenstandes ermittelt. Es deutet danach alles auf eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg hin. Zum Schutz der Anwohner wurden bereits Splitterschutzwände aus Containern um die Fundstelle gestapelt.

Aufbau der Spundwände beginnt am Dienstag

Ab Dienstag, 29. September, soll nun mit dem Aufbau des Spundwandkastens rund um die Bombe begonnen werden. „Die bevorstehende Grundwasserabsenkung rückt damit näher“, erklärte Stadtverwaltungssprecherin Eike-Kristin Fehlauer am Montag.
„Wenn die Arbeiten planmäßig verlaufen, sollte die Freilegung bis Mittwoch, 11. November, so weit fortgeschritten sein, dass für diesen Tag eine Aussage zu erwarten ist, ob es sich tatsächlich wie vermutet um eine Bombe handelt. Am Donnerstag, 12. November, würde dann die Neutralisierung der Bombe stattfinden.