Achtung, Liebe, Freiheit und Treue – das sind die vier Eckpfeiler der 50-jährigen Ehe von Ruth und Georg Fleck aus Glienicke. Bürgermeister Hans Günther Oberlack (FDP) und Gemeindevorsteher Martin Beyer (CDU) kamen am Freitag in den Sonnengarten, um mit einem Blumenstrauß zur Goldenen Hochzeit zu gratulieren.
Seit zwölf Jahren lebt das Paar in Glienicke. Es zog von Spandau nach Oberhavel. Dort genießen die frühere Verkäuferin und der ehemalige Postbote die Natur rund um Glienicke. Sie sind gerne gemeinsam mit dem Rad unterwegs und erkunden die Umgebung. Bei schlechtem Wetter zaubert Ruth Fleck in der Küche, während ihr Mann sich seiner Briefmarkensammlung widmet. Deshalb hätte er zur 600-Jahr-Feier seines Heimatortes auch gerne einen Sonderstempel, wie es Birkenwerder vor einigen Jahren gelungen war. Bürgermeister Oberlack sicherte zu, diese Idee zu prüfen.
Kennengelernt haben sich Ruth und Georg Anfang der 60er Jahre in Hamburg. „Wir hatten ein Bratkartoffelverhältnis“, scherzte die Ehefrau auf die Frage nach dem Kennenlernen. Sie arbeitete als Köchin, er absolvierte ein Praktikum in der Einrichtung. Man kam sich näher, verliebte sich und zog der Arbeit wegen nach der Hamburger Flutkatastrophe von 1962 nach Berlin. Zwei Töchter und ein Sohn gingen aus der Ehe hervor, inzwischen betreuen Oma und Opa auch zwei Enkel.
Das Fest der Goldenen Hochzeit wird am Wochenende im Kreise der Familie im Waldschlößchen gefeiert. Bereits am Hochzeitstag entdeckten die Ex-Hamburger aber noch viele Gemeinsamkeiten mit dem früheren Hanseaten Martin Beyer. Fast wären sich der Gemeindevorsteher von Glienicke und Georg Fleck in der Hamburger Grundschule sogar über den Weg gelaufen. Beide besuchten dieselbe Schule an der Elbe, nur in verschiedenen Jahrgängen.
Von Jürgen Liebezeit
„Hummel Hummel“: Seit 50 Jahren gehen die früheren Hamburger Ruth und Georg Fleck gemeinsam durchs Leben. Seit zwölf Jahren lebt das Paar in Glienicke