Mit 56,9 Prozent der Stimmen hat Sebastian Busse (CDU) die Bürgermeister-Stichwahl in Kremmen am Sonntag gewonnen. 1 716 Einwohner gaben laut vorläufigem Endergebnis dem Kandidaten ihre Stimme. Dagegen bekam sein Kontrahent Eckard Koop (parteilos) 1 300 Stimmen, was einem Anteil von 43,1 Prozent entspricht. Damit hat der Kremmener Ortsvorsteher im Vergleich zum ersten Wahlgang am 6. November deutlich aufgeholt. Der Abstand zwischen beiden Kandidaten hat sich stark verringert. Dies spiegelt sich auch in den Ergebnissen der einzelnen Stimmbezirke wieder. Hatte Busse im ersten Wahlgang noch in allen neun Bezirken inklusive Briefwahl jeweils mehr Stimmen als Koop, so konnte dieser bei der Stichwahl am Sonntag in Beetz
(50,21 Prozent) und in Hohenbruch (58,39 Prozent) mehr Wähler von sich überzeugen als Busse. Das beste Ergebnis erzielte Busse im Ortsteil Groß-Ziethen mit 72,73 Prozent. In seinem Wohnort Staffelde konnte Busse 68,12 Prozent der Wähler von sich überzeugen, im ersten Wahlgang waren es dagegen nur 60,19 Prozent.
Insgesamt gingen weniger Kremmener zur Wahl als vor drei Wochen. Im ersten Wahlgang hatten 3 683 Kremmener ihre Stimme abgegeben, das entspricht einer Wahlbeteiligung von knapp 60 Prozent. Bei der Stichwahl waren es nur noch 3 016 (49,57 Prozent).
Es war zur Stichwahl gekommen, weil keiner der vier angetretenen Kandidaten im ersten Wahlgang am 6. November die absolute Mehrheit der Stimmen erreicht hatte. Doch schon vor drei Wochen lag Sebastian Busse deutlich vorne. Der Ortsvorsteher von Staffelde holte 39,18 Prozent der Stimmen. Gegenkandidat Eckhard Koop erreichte 22,32 Prozent. Amtsinhaber Klaus-Jürgen Sasse (SPD), der seit 1993 Chef im Kremmener Rathaus war, ging als großer Verlierer hervor. Mit nur 20,85 Prozent der Stimmen haben ihn die Einwohner als Bürgermeister abgewählt.