Nach der bei Landrat Ludger Weskamp am Mittwoch festgestellten Infektion mit dem Coronavirus sind die direkten Kontaktpersonen ermittelt worden.

70 Kontaktpersonen ermittelt

Insgesamt hat das Gesundheitsamt Oberhavel rund 70 Personen telefonisch kontaktiert, darunter auch die Verwaltungsleitungen der kreisangehörigen Städte, Gemeinden und des Amtes Gransee. Sie waren bei der Unterzeichnung des Kitavertrages am Dienstag mit dem Landrat zusammengekommen.

Bürgermeister müssen nicht zum Test

In einer Pressemitteilung wird Amtsarzt Christian Schulze zitiert. „Die große Mehrheit der Kontakte des Landrats konnten wir nach telefonischer Befragung als Kontaktpersonen zweiter Kategorie einordnen.“ Diese Personen hatten keinen engen Kontakt mit dem Landrat oder waren ihm unter Einhaltung von Schutzmaßnahmen wie Abstand oder Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes begegnet. Folge: Sie müssten sich daher nicht in häusliche Quarantäne begeben, sollen sich aber innerhalb der nächsten 14 Tagen selbst auf mögliche Symptome hin beobachten und sich besonders streng an Abstands- und Hygieneregeln halten. „Kontaktpersonen der Kategorie 2 müssen sich nicht testen lassen.“

Sechs Mitarbeiter der Kreisverwaltung in Quarantäne

Schulze weiter: „Etwa 20 Kontaktpersonen wurden der Kategorie 1 zugeordnet, darunter sechs Mitarbeitende der Kreisverwaltung. Sie befinden sich in häuslicher Quarantäne und werden in den kommenden Tagen getestet.“ Die Testergebnisse der Kontaktpersonen erwartet das Gesundheitsamt zum Anfang der kommenden Woche.

Ludger Weskamp geht es „vergleichsweise gut“

Die Arbeit der Kreisverwaltung geht uneingeschränkt weiter. „Bislang hat keine weitere Person, mit der das Gesundheitsamt telefonisch Kontakt aufgenommen hatte, Symptome“, heiß es auf Nachfrage. Ludger Weskamp gehe es vergleichsweise gut. „Er hat nur leichte Infektionssymptome.“ Die Amtsgeschäfte hat Vize-Landrat Egmont Hamelow übernommen.