Die Stadt Oranienburg unterstützt jetzt Vereine, die durch Corona in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind. Dafür ist ein Härtefallfonds mit einem Volumen von insgesamt 100.000 Euro eingerichtet worden. Das teilte die Stadtverwaltung am Montagnachmittag mit. Mit dem Härtefallfonds wird ein Beschluss der Stadtverordneten umgesetzt.

Bis zu 2.000 Euro pro Verein

„Alle Vereine, Verbände und Initiativen, welche mit ihren Maßnahmen und Angeboten im Oranienburger Stadtgebiet tätig und aufgrund der Pandemie in eine finanzielle Schieflage geraten sind, können mit maximal 2 000 Euro pro Einzelfall unterstützt werden“, erklärte die Stadtverwaltung. Die Antragstellung müsse schriftlich auf dem vollständig ausgefüllten Formblatt mit den notwendigen Anlagen erfolgen. Das Antragsformular und die Zuwendungsrichtlinie sind im Internet unter www.oranienburg.de/zuwendungen zu finden.
Ob und in welcher Höhe die jeweiligen Vereine Hilfe erhalten, entscheidet ein Härtefallgremium, das sich aus politischen Vertretern und Mitarbeitern der Stadtverwaltung zusammensetzt. Folgende Kriterien werden dabei berücksichtigt:
● Der Antragssteller hatte Mindereinnahmen oder Mehrausgaben, die im Zuge der Pandemie aufgetreten sind und mit der Pandemie in unmittelbaren Zusammenhang gebracht werden können. Nachweise müssen erbracht werden.
● Diese Mindereinnahmen oder Mehraufwendungen konnten nicht mit anderen sozialen Leistungen und/oder der Unterstützung von anderen Fördermittelgebern (Land, Bund) gedeckt werden. Nachweise müssen erbracht werden.
Zuwendungsfähig seien grundsätzlich Sachkosten, Betriebskosten sowie Honorar- und Personalkosten, heißt es in der Erklärung der Stadtverwaltung weiter. Eine Antragstellung sei ab sofort und jederzeit möglich. Ein Anspruch auf die Gewährung einer Zuwendung bestehe nicht.