Den vierten Werktag in Folge lag die Inzidenz in Oberhavel am Dienstag, 4. Mai, mit 85 unter 100. Das heißt: Bleibt der Wert am Mittwoch, 5. Mai, und damit am fünften Werktag hintereinander unter der kritischen Marke, kommt es am Freitag zu Lockerungen und Öffnungen, unter anderem im Einzelhandel. Zahlreiche Einschränken fallen dann weg. Überschreitet der Wert jedoch erneut die 100, muss beim nächsten Unterschreiten neu gezählt werden.
Auch die Anzahl der neuen Fälle an einem Tag ist am Dienstag so niedrig gewesen wie lange nicht: Innerhalb von 24 Stunden registrierte das Gesundheitsamt sechs Neuinfektionen (Zahl der Neuinfektionen seit März 2020: 7951). Es gab jedoch einen weiteren Todesfall. Es starb ein Mann (82) aus Kremmen. Damit zählt der Landkreis seit Pandemie-Beginn vor mehr als einem Jahr insgesamt 257 Todesopfer, die in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion stehen.
Die Gesamtzahl der Corona-Fälle seit Pandemie-Beginn in den Kommunen: Birkenwerder: 277 (+0), Fürstenberg/Havel: 322 (+0), Glienicke/Nordbahn: 374 (+0), Gransee: 281 (+0), Großwoltersdorf: 40 (+0), Hennigsdorf: 1.052 (+2), Hohen Neuendorf: 947 (+1), Kremmen: 239 (+0), Leegebruch: 264 (+0), Liebenwalde: 162 (+0), Löwenberger Land: 290 (+0), Mühlenbecker Land: 509 (+0), Oberkrämer: 478 (+0), Oranienburg: 1.662 (+1), Schönermark: 19 (+0), Sonnenberg: 27 (+0), Stechlin: 48 (+0), Velten: 439 (+0), Zehdenick: 527 (+1), ohne Angabe des Wohnortes: 4.
Wie die Entscheidung ausgegangen ist, lesen Sie hier.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.