Der Sieben-Tage-Inzidenzwert in Oberhavel lag am Montag, 8. Februar, bei 140,4 (Freitag: 112,7). Bisher sind im Landkreis insgesamt 5.115 Menschen positiv auf das SARS CoV2-Virus getestet worden. Das teilt die Kreisverwaltung mit.

Inzidenzwert steigt wieder

Seit Freitag, der Inzidenzwert lag bei 112,7, kamen 121 Neuinfektionen hinzu. Darunter sind zwei weitere Fälle der britischen Mutation. „Insgesamt wurden in Oberhavel bisher fünf Fälle dieser Mutation registriert“, so Kreissprecherin Ivonne Pelz. 149 Personen sind an oder infolge einer Coronainfektion verstorben. Übers Wochenende wurde kein neuer Todesfall registriert.
Das Gesundheitsamt erhält seit einer Woche laut Kreismeldung auch personelle Unterstützung erhalten. „Neun Containments-Scouts helfen den Mitarbeitenden der Kreisverwaltung bei den Aufgaben im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie“, so Ivonne Pelz. „Sie übernehmen insbesondere die personal- und zeitaufwändige Aufgabe der Ermittlung und Befragung von Kontaktpersonen bestätigter COVID-19-Fälle.“

Studentinnen helfen bei Pandemie-Bekämpfung

Die Mitarbeitenden hatten sich direkt beim Landkreis für die Aufgabe beworben, die Arbeitsverträge wurden mit dem Bundesverwaltungsamt geschlossen. Die Vollzeitstellen sind zunächst auf sechs Monate befristet, eine Verlängerung ist angestrebt. Neben zwei Studentinnen wurden unter anderem Bürokauffrauen für die Pandemie-Bekämpfung eingestellt.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.