Am Donnerstag ging das Impfzentrum in Oranienburg an den Start. Die Grünen-Landtagsabgeordneten Heiner Klemp und Thomas von Gizycki begrüßen das nicht nur, sie wollen auch weiterführende Gesprächsangebote unterbreiten.

„Der Weg zurück zum normalen Leben“

„Schon deutlich mehr als eine Million Menschen konnten in Deutschland gegen Corona geimpft werden und täglich werden es mehr“, so der Oranienburger Abgeordnete Klemp in einer Pressemitteilung. „Das ist der Weg zurück zum normalen Leben und dringend notwendig, um die Virusmutationen zu beherrschen.“ Sein Kollege von Gizycki aus Hohen Neeundorf betont: „Impfen so schnell, einfach und unkompliziert wie möglich ist unser Ziel. Um diese komplexe und wichtige Aufgabe stemmen zu können, steuern wir auf Landesebene laufend nach.“

Keine neuen Impftermine möglich

Zu den großen Herausforderungen etwa der unerwartete Lieferengpass beim Impfstoffhersteller BioNtech/Pfizer. „Dass das Oranienburger Impfzentrum dennoch an den Start geht, ist erfreulich. Getrübt wird die Freude von dem Umstand, dass wegen ausbleibender Impfstoff-Lieferungen derzeit keine neuen Impftermine vergeben werden können“, sagt Klemp. Diese dynamische Situation führe zu einem großen Bedürfnis insbesondere älterer Menschen nach verlässlichen Informationen. „Wir haben in den vergangenen Tagen bereits einige Gespräche mit Seniorenvertreterinnen und -vertretern geführt und nehmen viele Fragen und Aufgaben mit nach Potsdam“, so Thomas von Gizycki.

Sprechstunden immer freitags

Vor Ort in Oranienburg wiederum stellen sich die beiden Landtagsabgeordneten weiter als Ansprechpartner für alle Fragen rund um Corona und die Impfstrategie des Landes zur Verfügung: Ab sofort bieten sie immer freitags Sprechstunden nach Vereinbarung an.
Terminvereinbarungen für die Sprechstunden der beiden Abgeordneten sind telefonisch oder per Mail möglich: buero@heinerklemp.de, 03301 5717327; kontakt@thomasvongizycki.de, 03301 5717328. Die Gespräche finden online oder telefonisch statt.
Alles rund um das Coronavirus und dessen Folgen für Brandenburg und Berlin finden Sie auf unserer Themenseite.