Der bevorstehende harte Lockdown hat auch Auswirkungen auf die Oranienburger Stadtverwaltung. Ab Mittwoch, 16. Dezember, bis voraussichtlich zum 10. Januar 2021 wird in der Kernverwaltung und in den Nachfolgeeinrichtungen ein Notbetrieb eingerichtet, teilte die Verwaltung am Dienstag mit. Das bedeute für die Bürgerinnen und Bürger folgendes:

Angelegenheiten telefonisch klären

Per Telefon, E-Mail oder Fax ist die Erreichbarkeit der Verwaltung weiterhin sichergestellt. Auch das Bürgeramt und das Standesamt bleiben geöffnet. Es wird jedoch eindringlich darum gebeten, persönliche Termine nur wahrzunehmen, wenn sie zwingend erforderlich und unaufschiebbar sind. Ansonsten mögen Anliegen bitte ausschließlich per Telefon oder E-Mail geklärt werden. Im Standesamt ist zudem eine telefonische Voranmeldung ratsam. Bereits terminierte Trauungen werden durchgeführt und auch neue Termine für Trauungen können vereinbart werden.

Verkürzte Öffnungszeiten

Die Kita- und Schulverwaltung schließen für den Publikumsverkehr. Anliegen mögen bitte telefonisch oder per E-Mail geklärt werden.
Am 24. und 31. Dezember bleibt die Verwaltung komplett geschlossen ist. Die Mitarbeiter sind dann auch telefonisch nicht erreichbar. Zwischen den Feiertagen ist die Verwaltung unter den oben aufgeführten Rahmenbedingungen eingeschränkt geöffnet. Am 22. Dezember und 29. Dezember gilt eine verkürzte Sprechzeit bis 16 Uhr.
Eine Übersicht der Dienstleistungen und der zuständigen Ansprechpartner ist zu finden unter www.oranienburg.de. Über die Telefonnummer 03301/600-5 ist die Telefonzentrale der Stadtverwaltung erreichbar.

Kitas bleiben geöffnet

Den jetzigen Veröffentlichungen ist zu entnehmen, dass Kitas zunächst geöffnet bleiben können, Eltern aber gebeten werden, ihre Kinder nach Möglichkeit zu Hause zu betreuen. Für Hort und Schule gilt das gleiche. Die Stadt Oranienburg sehe den weiteren Regelungen und der neuen Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg entgegen, um gegebenenfalls weitere Maßnahmen ergreifen zu können.

Keine Buchausleihe mehr

Ab Mittwoch entfällt auch der Bestellservice der Stadtbibliothek, der erst im November startete. Die Onleihe-Oberhavel, bei der rund um die Uhr digitale Medien entliehen werden können, sowie das Filmstreaming-Portal Filmfriend stehen weiterhin zur Verfügung.
Mehr zu Corona und den Folgen in Berlin und Brandenburg lesen Sie auf unserer Themenseite.