Die Corona-Pandemie treibt die Digitalisierung in den sozialen Einrichtungen Oranienburgs voran. Der Eltern-Kind-Treff (EKT) will seine Beratungsangebote ab dem kommenden Jahr live über das Internet unterbreiten, sollte das EKT weiterhin oder erneut für die Eindämmung der Pandemie geschlossen werden.

Digitaler Adventskalender

Bereits seit Anfang des Monats bietet die Einrichtung einen digitalen Adventskalender auf der ihrer Internetseite an. Jeden Tag laden EKT-Chef Martin Lennarth und sein Team selbstproduzierte Videos hoch. Sie enthalten Quizfragen, Rezepte oder auch kleine Geschichten. „Es ist eine Möglichkeit, nach außen zu zeigen, dass wir noch da sind“, sagt Lenarth. Wegen des Corona-Lockdowns ist auch das EKT an der Kitzbüheler Straße seit Anfang November wieder geschlossen. Nur Beratungen dürfen noch angeboten werden. Die Krabbelgruppen mit Kleinkindern und deren Eltern dürfen sich zurzeit aber nicht in der Einrichtungen treffen. Auch Koch-, Back-, Sport- und Musikkurse mussten zum zweiten Mal in diesem Jahr abgesagt werden. Bereits Mitte März war das EKT wegen Corona für viele Wochen geschlossen worden.

Lockdown ist für viele Eltern eine Bürde

Das ist vor allem für betroffene Eltern eine Bürde. Als im ersten Lockdown auch Kitas und Schulen geschlossen blieben, hätten vor allem Alleinerziehende gelitten, sagt Martin Lenarth. Sie mussten Arbeit und Kinderbetreuung irgendwie unter einen Hut bringen. Ihnen fehlte aber die zweite Hälfte als helfende Hand.“ Lenarths Mitarbeitern Sventlana Lammok, die seit Januar als Betreuuerin und Beraterin im EKT arbeitet, berichtet von einer hochschwangeren Frau, die im ersten Lockdown Termine wahrnehmen musste, aber ihre Kinder wegen Corona nicht mitnehmen durfte. Allein lassen konnte sie sie aber auch nicht. Der Mann musste weiter arbeiten, um seinen Job nicht zu riskieren. „Viele Menschen hatten elementare Probleme und alles hatte zu. Wir auch“, sagt Svetlana Lammok. Dabei ist das EKT gerade für Menschen in schwierigen Lebenslagen eine wertvolle Anlaufstelle.

Tipps für den Alltag am Telefon

Die studierte Erziehungswissenschaftlerin und Soziologin, arbeitete erst anderthalb Monate im Eltern-Kind-Treff, als der Lockdown das Land lahmlegte. Eltern konnten nicht mehr mit ihren Kindern in die Krabbelgruppen kommen, um sich austauschen, diverse Kurse zu besuchen oder sich bei Problemen beraten zu lassen. Auch Svetlana Lammok als Betreuerin der Gruppen zog ins Homeoffice um, bot von dort aber immerhin noch telefonische Beratungen an. „Den Menschen hat das gut getan“, berichtet sie. „Viele waren schon froh, wenn sie mal jemanden zum Reden hatten“, sagt Svetlana Lammok. „Wir haben zugehört, Probleme analysiert und auch Tipps gegeben, wie man unter diesen schwierigen Umständen den Tag strukturieren und mit den Kindern sinnvoll gestalten kann.“

Kurse im Stream live aus dem Krabbelgruppenraum

Martin Lenarth geht nicht davon aus, dass der EKT in kurzer Zeit wieder öffnen kann. „Wir sind eine Freizeiteinrichtung und damit in der Corona-Eindämmung vergleichbar mit Kulturschaffenden.“ Deshalb will die Einrichtung ab dem kommendem Jahr die Kursangebote im Lockdown-Fall auch online anbieten. Svetlana Lammbok will dann aus dem Krabbelgruppenraum in einen geschlossenen Livestream senden. Sie wird dann basteln, Massagetipps geben, vorturnen, musizieren und sich mit den Zuschauern unterhalten. Die Gruppenteilnehmer können sich zuschalten und aktiv teilnehmen. Auch Koch- und Backkurse sollen dann virtuell angeboten werden. Wenn es soweit ist, sollen die Kursteilnehmer Einladungen mit den Zugangsdaten erhalten. „Wir wollen unsere Tagesstruktur digital übertragen, am Vormittag Angebote machen, die von zu Hause mitgemacht werden können“, erklärt Martin Lenarth.

Kreative Adventsgeschenke in Tüten

In diesem Advent können die EKT-Klienten aber auch einen schönen analogen Adventsgruß aus der Einrichtung freuen. Noch bis Freitag werden Adventstüten an die Krabbelgruppen-Eltern durch das Fenster verteilt. Die Tüten enthalten Bastelmaterialien, Malbücher, Spielmais und vieles andere mehr.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.

Eltern-Kind-Treff


Der Eltern-Kind-Treff an der Kitzbüheler Straße in Oranienburg ist eine Begegnungsstätte für Familien in der Stadt Oranienburg mit sozialen Beratungs- und Freizeitangeboten.

Wegen Corona ist die Einrichtung zurzeit geschlossen. Die Mitarbeiter sind aber telefonisch täglich von 9 bis 15 Uhr unter 03301 5792886 und online über www.oranienburg.de/ekt erreichbar.