Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Oberhavel steigt weiter rasant an. Am Donnerstag, 29. Oktober, hat das Gesundheitsamt 151 bestätigte Covid19-Infektionen registriert. Das sind 22 mehr als am Vortag. Vor genau einer Woche gab es in Oberhavel 86 bestätigte Fälle bei elf Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden.
Landrat Ludger Weskamp (SPD) rät deshalb in einem Appell an die Bevölkerung nicht nur zu Umsicht und gegenseitiger Rücksichtnahme, sondern auch ganz klar von Halloween-Umzügen in den kommenden Tagen ab.

Kreiseigene Regelungen „aktuell nicht vorgesehen“

Noch liegt die neue Eindämmungsverordnung des Landes, die ab Montag, 2. November greifen soll, dem Kreis nicht voll. Sicher scheint jedoch schon: „Weitergehende, kreiseigene Regelungen sind aktuell nicht vorgesehen“, teilt die Kreisverwaltung am Donnerstag mit. Der Satz ist mit einem Aber verbunden: „Sollte es die Infektionslage erfordern, wird der Landkreis entsprechend kurzfristig darauf reagieren.“
In einem Appell schreibt Landrat Weskamp: „Es ist wichtig, dass wir die Kontrolle über die Pandemielage behalten.“ In Oberhavel sei das noch der Fall. „Wir setzen alles daran, dass dies so bleibt und wir Kontakte positiv auf das Coronavirus getesteter Personen auch weiterhin nachverfolgen können.“ Wie berichtet, wurde dafür das Gesundheitsamt aufgestockt. Unter anderem helfen zehn Angehörige der Bundeswehr aus. Oberhavel hat vor wenigen Wochen erneut um Unterstützung beim Land gebeten. Die Bearbeitung der Corona-Tests zieht sich immer mehr. Die Zahl der ausstehenden Ergebnisse teilt der Landkreis seit Mittwoch nicht mehr in seiner täglichen Corona-Information mit. Am Dienstag, so die letzte diesbezügliche Information aus der Pressestelle, warteten noch 768 Personen auf ihr Ergebnis. Es ist davon auszugehen, dass auch diese Zahl bis Donnerstag gestiegen ist. Am Donnerstag vor einer Worte stand bei knapp 500 Menschen das Ergebnis aus.

Landrat: „Halloween-Umzüge sind unangebracht“

Zur Eindämmung, so Weskamp, sollten Kontakte „auf ein absolut nötiges Minimum“ reduziert werden. Das gelte auch für dieses Wochenende. Auf Facebook verbreiten sich seit Mittwoch Meldungen, dass noch einmal die geöffneten Restaurants und Bars ausgenutzt werden sollten. Weskamp sieht das mit Sorge. „Bitte nutzen Sie die bevorstehenden, noch nicht von den neuen Eindämmungsregeln geprägten Tage nicht noch einmal für Treffen im großen Kreis“, teilt er mit. Zu den gemeinsamen Veranstaltungen zählt er auch die vor allem bei Kindern beliebten Halloween-Umzüge. Diese seien „derzeit leider unangebracht“. Das Ansteckungsrisiko sei zu groß.

Aktuelle Zahlen für Oberhavel

Die aktuell 151 bestätigten Corona-Infizierten verteilen sich wie folgt auf die Kommunen:: Birkenwerder (7), Fürstenberg/Havel (1), Glienicke/Nordbahn (5), Gransee und Gemeinden (3), Hennigsdorf (23), Hohen Neuendorf (31), Kremmen (1), Leegebruch (3), Löwenberger Land (6), Mühlenbecker Land (14), Oberkrämer (10), Oranienburg (34), Velten (3) und Zehdenick (13). Derweil kratzt der Landkreis weiter an der 50er-Marke des Sieben-Tage-Inzidenzwertes. Dieser liegt aktuell bei 48,8.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.