Glienicker Eltern haben im nächsten Jahr zunächst nur im Januar und im Februar die Möglichkeit, sich die Kitagebühren und den Zuschuss zum Mittagessen erstatten zu lassen, wenn sie ihre Kinder zuhause oder privat betreuen lassen. Das beschlossen die Gemeindevertreter am Dienstagabend einstimmig.

Infektionsrisiko minimieren

Ziel ist es, zum einen die Anzahl der Kinder in der Einrichtung und somit auch das allgemeine Infektionsrisiko aller Personen, welche in der Einrichtung sind, zu verringern.
Zum anderen führten die verschärften Auflagen des Hygienerahmenplanes dazu, dass kurzfristige Personalausfälle nicht oder nur schlecht kompensiert werden könnten, da derzeit eine Vermischung von Kindern verschiedener Gruppen und des Personals untereinander nicht erfolge, heißt es in der Beschlussvorlage.
Die Kitaverwaltung schätzt ein, dass etwa fünf bis zehn Prozent der Eltern das Angebot annehmen können. Damit ergäbe sich ein monatlicher Erstattungsbetrag von zirka 12.000 Euro.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.